Abonnieren Sie jetzt!

Zum Beispiel den Südlink im Probeabo (2 Ausgaben für 6 Euro ohne automatische Verlängerung):

Südlink-Abo online einrichten

Bestellformular Südlink zum Ausdrucken (PDF, 297 KB)

Angebot

Bei einer Bestellung ab 5 Exemplaren des Südlink (INKOTA-Brief) gibt es 20 Prozent, ab 10 Exemplaren 30 Prozent Rabatt.

Der Rabatt wird automatisch beim Checkout berechnet.

Alle Südlink in der Übersicht.

Ansprechpartner

Michael Krämer

Newsletter

Kampagnen-Infos, Mit-Mach-Aktionen, Termine - Abonnieren Sie den INKOTA-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Südlink 179 - März 2017

Kampagnen: In Bewegung für eine andere Welt

Kampagnen: In Bewegung für eine andere Welt

Fast jede entwicklungspolitische Organisation hat schon einmal an einer Kampagne mitgewirkt. Nicht jede aber erreicht ihr Ziel und auch nicht jede ist sinnvoll. Manche tragen sogar dazu bei den Status Quo zu stabilisieren.

Mit Kampagnen die Welt verändern – zahlreiche Nichtregierungsorganisationen und Nord-Süd-Gruppen arbeiten daran. Viele Kampagnen sind gut vorbereitet, setzen auf fantasievolle Aktionen – und haben einigen Erfolg.

Doch es gibt eine Tendenz zur Bürokratisierung und Entpolitisierung. Dabei stehen auch Nord-Süd-Kampagnen in Zeiten von wachsendem Rechtspopulismus vor neuen Herausforderungen.

Lesen Sie mehr über Sinn und Unsinn von Nord-Süd-Kampagnen im neuen Südlink 179. Dieser Südlink hat 44 Seiten und kann für 3,80 Euro (zzgl. Versandkosten) bestellt werden.

Um sich jede Ausgabe zu sichern, abonnieren Sie den Südlink. Zum Beispiel im Probe-Abo: 2 Ausgaben für 6 Euro (keine automatische Verlängerung).

Aus dem Inhalt:

  • Editorial
  • STANDPUNKTE
    • Kommentare
      Thomas Ruttig
      : Sicher oder sicher? Die sehr deutsche Debatte um Abschiebungen nach Afghanistan.
      Lourdes Cárdenas
      : Eine Mauer des Hasses. Angst und Ablehnung an der US-mexikanischen Grenze.
    • Kolumne von Charlotte Wiedemann: Der gerechte Islam. Viele Muslime sehen in ihrer Religion ein Mittel, um gegen einheimische Despoten und die Dominanz des Westens aufzubegehren.
    • Tsafrir Cohen: Sechs Tage, die nicht vergehen. Perspektiven des israelisch-palästinensischen Konflikts 50 Jahre nach dem Krieg von 1967.
    • Andreas Rosen: »Wir versprechen, niemanden zurückzulassen« Die Agenda 2030 taugt für eine politischere Inlandsarbeit von Nichtregierungsorganisationen. Man muss sie aber auch nutzen.
  • MAGAZIN
    • Beate Schurath: Rohstoffe in Zeiten von Industrie 4.0. Die nächste industrielle Revolution beginnt, dich Menschenrechte und ökologische Standards im globalen Süden werden nicht beachtet.
    • Wolfgang Kaleck: Ein Opfer des Wegsehens. Vor vierzig Jahren wurde Elisabeth Käsemann in Argentinien ermordet. Auch deutsche Diplomaten haben weggeschaut.
    • Ulrich Duchrow: Der radikale Luther. Ein Projekt zum Gedenken an 500 Jahre Reformation und deren Bedeutung im globalen Süden heute.
  • DOSSIER
  • KULTUR & ALLTAG
    • Christine Lüttich: Humor gegen den Tod. Die Kunst des Widerstands in Syrien ist äußerst vielfältig. Satire ist eine Antwort auf die Brutalität des Regimes.
    • Rezensionen:
      - Um sein Leben schreiben: » Die Farben des Nachtfalters« von Petina Gappah
      - Streifzug durch die Welt: Teju Coles Essay
      - Valentin Becks Theorie der globalen Verantwortung
      - Das Lieblingskind des Kapitalismus: Tansy Hoskins' Kritik an der Modeindustrie
    • Kurzrezensionen
      - Die niemand wollte
      - Missbrauch der Natur
      - Politik mit der Angst
    • Forum
      Leserbriefe, Notizen, Tipps und Termine
    • Impressum

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des BMZ, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, von der Stiftung Nord-Süd-Brücken sowie aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst. Für den Inhalt dieser Publikation ist der Herausgeber allein verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt von Engagement Global gGmbH, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie den anderen Zuwendungsgebern wieder.