Liebe Leserinnen und Leser,

einen Höhepunkt erlebt aktuell unsere Kampagne Change Your Shoes, mit der wir seit drei Jahren auf die Missstände in der globalen Leder- und Schuhindustrie aufmerksam machen: Im Rahmen einer Speakers-Tour berichteten Brinda Kamaraj und Gopinath Parakuni von unserer indischen Partnerorganisation CIVIDEP ünber die katastrophalen Arbeitsbedingungen in der indischen LEder- und Schuhproduktion. Mit der Petition Transparenz statt Versteckspiel“! fordern wir deutsche und internationale Schuhmarken und Händler auf, über die Einhaltung der Menschenrechte Rechenschaft abzulegen. Und die Studie „Hier läuft was Schief...“ berichtet über die Situation der ArbeiterInnen in türkischen Leder- und Schuhherstellung.

Ende des Jahres läuft die öffentliche Finanzierung dieser wichtigen Kampagne aus. Wir müssen aber weiter dranbleiben. Denn die Zustände in den Schuhfabriken und Ledergebereien sind untragbar. Helfen Sie mit Ihrer Spende, damit wir weitermachen können.

Mehr zur Kampagne und ihren Fortschritten können Sie in dieser Ausgabe des Newsletters nachlesen. Eine anregende Lektüre wünscht
Ihr INKOTA-Team

Transparenz statt Versteckspiel!

Schuhmarken und -Händler müssen über die Einhaltung der Menschenrechte berichten

Internationale Schuhhersteller und -händler sind verantwortlich für einen der giftigsten Arbeitsplätze der Welt: dort wo Beschäftigte Leder gerben und Schuhe fertigen. Doch die Unternehmen legen nicht offen, wo sie produzieren lassen – und ob die Menschenrechte dort eingehalten werden. Das wollen wir ändern.

Fast 5.000 engagierte Menschen unterstützen schon die Petition der Kampagne Change Your Shoes. Helfen auch Sie den ArbeiterInnen in der Schuh- und Lederproduktion. Unterschreiben Sie jetzt die Petition und verbreiten Sie dieses wichtige Anliegen weiter. Vielen Dank!

Weiterlesen

Change Your Shoes Speakers Tour

Unsere Gäste Brinda Kamaraj und Gopinath Parakuni von der indischen Nichtregierungsorganisation CIVIDEP waren für drei Wochen auf Speakers Tour durch fünf europäische Länder. Neben Stationen in Großbritannien, Spanien, Schweden und Polen waren sechs Tage in Berlin, um auf die prekäre Situation der ArbeiterInnen in der südindischen Schuh- und Lederindustrie aufmerksam zu machen. Dabei haben sie auch unsere Forderungen nach mehr Transparenz und glaubwürdigen Anstrengungen für menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der Schuhlieferkette bestärkt. Bilder, Zitate und Forderungen der Tour gibt es hier:

Weiterlesen

Spendenaktion: Aufdecken, anklagen, ändern - Change Your Shoes muss weitermachen

Ende dieses Jahres läuft die öffentliche Finanzierung der Kampagne Change Your Shoes aus. Die Menschen, die in Indien, Bangadesch und anderen Ländern unter unwürdigen Bedingungen unsere Schuhe fertigen, brauchen aber weiter unsere Unterstützung. Denn Leder oder Schuhe herzustellen ist an vielen Orten gefährlich und gesundheitsschädlich: ArbeiterInnen, die barfuß bis zu den Knien in verseuchter Flüssigkeit stehen. Menschen, die in maroden Baracken arbeiten müssen. Minderjährige, die im Schneidersitz auf hartem Boden stundenlang die immer gleichen Bewegungen ausführen.

Bitte helfen Sie uns dabei, die Missstände bei der Schuh- und Lederproduktion aufzudecken und den Druck auf Unternehmen und Politik hoch zu halten. Sorgen Sie mit uns dafür, dass unsere Schuhe tragbar werden! Jede Spende hilft.

Mehr erfahren

Studie: „Hier läuft was schief…“

... heißt leider sehr treffend unsere neue Studie über die Leder- und Schuhproduktion in der Türkei. Menschen- und Arbeitsrechte werden dort massiv verletzt. In der Lederproduktion hat der intensive Einsatz von Chemikalien gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit der Beschäftigten. Besondere Brisanz erhält die Studie, die im Rahmen der Kampagne Change Your Shoes erstellt wurde, durch die besorgniserregenden politischen Umbrüche in der Türkei.

Weiterlesen

Südlink 180: Unabhängiges Indien

Seit 70 Jahren im Übergang

„Einheit in Vielfalt“ ist einer der meistgebrauchten Slogans, um Indiens Politik seit dem Ende der Britischen Kolonialherrschaft vor 70 Jahren zu charakterisieren. Ein Grundsatz, der durch den immer stärker werdenden Hindunationalismus in Gefahr geraten ist.

Indiens Wirtschaft boomt. Doch der wachsende Reichtum ist höchst ungleich verteilt. Immer mehr Menschen hungern, die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich zunehmend. Noch erhebt die Zivilgesellschaft ihre Stimme gegen das autoritäre Gesellschaftsmodell der Hindunationalisten. Die Räume für offene Diskussionen aber werden enger. 

Weiterlesen

Siegel-Fusion bei Schokolade

Die beiden größten Zertifizierungsorganisationen im Kakaosektor, Rainforest Alliance und UTZ, wollen fusionieren. Bis Anfang 2019 will die fusionierte Organisation unter dem Namen „Rainforest Alliance“ einen neuen gemeinsamen Standard veröffentlichen. Die INKOTA-Kampagne Make Chocolate Fair! fordert die neue Organisation auf, Strategien zu entwickeln, damit zertifizierte Kakaobauernfamilien ein existenzsicherndes Einkommen erzielen. Denn davon sind sowohl Rainforest Alliance als auch UTZ bisher weit entfernt.

Lesen Sie über die Chancen und die offenen Fragen der Siegel-Fusion in
in unserer Pressemitteilung. Zur Orientierung in der Vielzahl der Nachhaltigkeitssiegel haben wir die für Kakao und Schokolade wichtigsten in unserem Siegel-Check verglichen.

Workshop zur Agrar-Konzernmacht der G20

Am 6. Juli wird INKOTA gemeinsam mit weiteren Organisationen einen Workshop zum Thema „Die Agrar-Konzernmacht der G20 – Fusionen stoppen, Wettbewerbsrecht politisieren!“ auf dem Gipfel für globale Solidarität in Hamburg leiten. Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit uns zu diskutieren, wie eine wirksamere Fusionskontrolle aussehen könnte – und wie wir gemeinsam Widerstand leisten können gegen riesige Agrarkonzerne.

Weiterlesen

Für Kinder: Comic erklärt UN-Nachhaltigkeitsziele

UN-Nachhaltigkeitsziele

In einem Wald, an einem Lagerfeuer... beginnt unsere Bildergeschichte über die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.

„Für eine bessere Welt“ heißt der im Rahmen des Projekts „pfadfinden – Aktiv für eine gerechte Welt“ entstandene Comic, der Kindern im Grundschulalter die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen näherbringt, die bis 2030 umgesetzt werden sollen. Zugleich regt er sie dazu an, sich zu fragen, was sie selbst auf unserer Welt verändern wollen.  

Weiterlesen

Termine

Noch bis 19. Juni 2017: Ausstellung "Make Chocolate Fair!". Fairtrade Stadt Stein, Gemeindehaus St. Jakobus, Pfarrweg 18, 90547 Stein. Ansprechperson: Angelika Dittmann Weiterlesen

Noch bis 25. Juni 2017: Ausstellung "Make Chocolate Fair!". Kulturzentrum Ludwigsburg, Wilhelmstraße 9/1, 71638 Ludwigsburg. Ansprechperson: Herbert Babel  Weiterlesen

19. Juni 2017: Webinar "Saatgutpolitik in der Entwicklungszusammenarbeit - das Beispiel Mosambik" von INKOTA und FIAN-Deutschland. 18 bis 19 Uhr. Anmeldung
Weiterlesen (Facebook)

19. bis 24. Juni 2017: Ausstellung Ressourcengerechtigkeit: "Die große Gier - Auf der Suche nach einem gerechten Umgang mit Rohstoffen". Woche der Suffizienz Tübingen. Werkstadthaus, Aixer Str. 72, 72072 Tübingen. Ansprechpartnerin: Birgit Hoinle

30. Juni bis 3. Juli 2017: Ausstellung "Make Chocolate Fair!". Bildungsfestival 2017, Unperfekthaus, Friedrich-Ebert-Str. 18-26, 45127 Essen. Ansprechperson: Lasse Paetz  Weiterlesen

4. Juli 2017. Diskussion "Transparenz statt Versteckspiel – Wir wollen wissen, ob des Menschen Rechte bei der Arbeit eingehalten werden." 17 bis 18 Uhr. Ethical Fashion Show Berlin. Funkhaus Berlin, Nalepastraße 18, 12459 Berlin.

4. Juli 2017: Preisverleihung SPITZE NADEL 2017 - Aktionspreis gegen die dunkle Seite der Modeindustrie. 18:30 bis 19:30 Uhr. Ethical Fashion Show Berlin. Funkhaus Berlin, Nalepastraße 18, 12459 Berlin.

6. Juli 2017: Workshop zur Agrar-Konzernmacht der G20, im Rahmen des Gipfels für globale Solidarität. 13 bis 15 Uhr. Epiphaniengemeinde, Großheidestraße 44,  22303 Hamburg.
Weiterlesen

6. Juli 2017: Ausstellung "Make Chocolate Fair!". Thementag Nachhaltigkeit auf Schloss Bedburg, Graf-Salm-Straße 34, 50181 Bedburg. Ansprechperon: Jürgen Schmeier  Weiterlesen

7. bis 9. Juli 2017: Ausstellung "Make Chocolate Fair!". Großes Jubiläumsfest der CVJM Ansbach. Schaitberger Str. 6 – 8, 91522 Ansbach. Ansprechperson: Eberhard Schulte  Weiterlesen

11. Juli 2017: Lesung "Kalte Saat" von Spiegel Online-Redakteur Christoph Seidler. Mit anschließender Diskussion zum Vormarsch der Saatgutkonzerne. 19 Uhr.  Prinzessinnengarten, Prinzessinnenstr. 15, 10969 Berlin. Eintritt frei.
Weiterlesen

26. Juli bis 8. August 2017: Ausstellung Ressourcengerechtigkeit: "Die große Gier - Auf der Suche nach einem gerechten Umgang mit Rohstoffen". Reformationssommer Transformationspavillon. Neustraße, 06886 Lutherstadt Wittenberg. Programmheft der Weltausstellung Reformation (PDF, 1,3MB). Ansprechpartner: Benjamin Domke

8. bis 22. September 2017: Ausstellung Ressourcengerechtigkeit: "Die große Gier - Auf der Suche nach einem gerechten Umgang mit Rohstoffen". Fairtrade-Markt Roßtal. Marktplatz 1, 90574 Roßtal. Ansprechpartnerin: Barbara Schroeder

Publikationen & Materialien

Publikationen

Studie: "Hier läuft was schief… – Arbeitsbedingungen in der türkischen Schuh- und Lederindustrie"
Weiterlesen

Studie: "Zwei Paar Schuhe – Indonesische Lederschuhproduktion und Arbeitsrechte"
Weiterlesen

Infografik: Wussten Sie, dass eine Kuh in Ihrem Schuh ist?
Weiterlesen

Unternehmensbewertung: Markenfirmen unter der Lupe – Rechte von ArbeiterInnen mit Füßen getreten
Weiterlesen

Factsheet: Harte Arbeit für wenig Geld – Zusammenfassung der Studie über Arbeitsbedingungen in osteuropäischen Schuhfabriken
Weiterlesen

Südlink 180: Unabhängiges Indien – Seit 70 Jahren im Übergang
Weiterlesen

Südlink 179: Kampagnen – In Bewegung für eine andere Welt
Weiterlesen

Comic zu UN-Nachhaltigkeitszielen: „Für eine bessere Welt“
Weiterlesen

Handbuch: "Think Globally, Act Locally – Workshops zum Globalen Lernen für junge Menschen im Alter von 14 bis 20 Jahren"
Weiterlesen

Aktions-Flyer: Make Chocolate Fair! – Mit Siegelcheck
Weiterlesen

INKOTA-Infoblatt Welternährung 14: Ernährungsräte
Weiterlesen

Broschüre: Besser anders, anders besser – Mit Agrarökologie die Ernährungswende gestalten
Weiterlesen

INKOTA: Jahresbericht 2015
Weiterlesen

Videos

Stehst du auf Ausbeutung? Ausbeutung steckt in deinem Schuh!
Video ansehen

Stehst du auf Chemikalien? Chemikalien stecken in deinem Schuh!

Video ansehen

Stehst du auf Unterdrückung? Unterdrückung steckt in deinem Schuh!
Video ansehen

Saatgutsouveränität zurückerobern: Bäuerliches Saatgut in Mosambik
Video ansehen

Neue Wege am Vulkan von San Miguel: Interview mit dem INKOTA-Referenten für El Salvador Michael Krämer
Video ansehen

Aktiv gegen Kinderarbeit: Interview mit Marie-Jeanne N’Zore Kombo von  der Kampagne Make Chocolate Fair!
Video ansehen

Unser Essen mitgestalten – Ernährungsräte überall!
Viedo ansehen

Ausstellungen zum Ausleihen

INKOTA-Roll-Up-Ausstellung: Ressourcengerechtigkeit: Die große Gier
Weiterlesen

INKOTA-Wanderausstellung: Süß & Bitter. Ausstellung der Kampagne Make Chocolate Fair!
Weiterlesen

INKOTA-Roll-Up-Ausstellung: Make Chocolate Fair!
Weiterlesen

INKOTA-Ausstellung auf der Wäscheleine: Mit Frauenpower in die Unabhängigkeit
Weiterlesen

Ausgabe 3/2017
Juni

Setzen Sie sich mit uns für eine Welt ein, in der Menschen zählen statt Profite.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Petition
Transparenz statt Versteckspiel

Speakers Tour
Bilder, Zitate und Forderungen

Spenden
Change Your Shoes

Studie
Schuhproduktion Türkei

Südlink
Unabhängiges Indien

Siegel-Fusion
Rainforest Alliance und UTZ

Workshop
Agrar-Konzernmacht der G20

Comic
UN-Nachhaltigkeitsziele

Ausgabe verpasst?
Kein Problem:
Hier geht‘s zum Newsletter-Archiv!

INKOTA-netzwerk e.V.
Chrysanthemenstr. 1-3
10407 Berlin
E-Mail: newsletter[at]inkota.de
Tel.: +49 (0)30 420 820 20
Fax: +49 (0)30 420 820 210

Website

INKOTA-Regionalstelle Sachsen
Kreuzstr. 7
01067 Dresden
E-Mail: buero-dresden[at]inkota.de
Tel.: +49 (0)351 49 23 388
Fax: +49 (0)351 49 23 360

Impressum

"INKOTA bei Facebook" "INKOTA bei twitter" "IINKOTA bei Myspace" "INKOTA bei YouTube"