Am Kakao-System rütteln!

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn kurz nach Ostern alle wichtigen Akteure des globalen Schokoladengeschäfts zur Weltkakao-Konferenz nach Berlin kommen, wird die INKOTA-Kampagne Make Chocolate Fair! ein Wörtchen mitreden. Denn trotz jahrelanger Diskussionen und zahlreicher Versprechen von Wirtschaft und Politik hat sich an der Armut der Bäuerinnen und Bauern nichts geändert. Das hängt auch mit dem Kakaopreis zusammen, der seit 2016 um mehr als 30 Prozent gefallen ist. Für viele Familien hat sich die Situation dadurch weiter verschlechtert. INKOTA wird bei der Konferenz deutlich machen, dass der Kakaosektor erst dann nachhaltig ist, wenn die Kakaobauern und –bäuerinnen nicht mehr in Armut leben. Den Versprechen müssen endlich Taten folgen! Sie können uns dabei unterstützen, die Weltkakaokonferenz aufzurütteln: Nehmen Sie an unseren Osteraktionen für faire Schokolade teil. Oder unterstützen Sie direkt die Arbeit unserer Partnerorganisation SEND-Ghana, die sich für ein menschenwürdiges Leben der Kakaobäuerinnen und -bauern in ihrem Land stark macht.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre,
Ihr INKOTA-Team

Osteraktionen für gerechte Schokolade

Zu keiner Jahreszeit wird so viel Schokolade konsumiert wie rund um Ostern. Mit unserer Kampagne Make Chocolate Fair! rufen wir deshalb zu einer Oster-Aktion auf, um Schoko-Fans über die Probleme im Kakaoanbau sowie über Alternativen des Fairen Handels zu informieren. Die Idee: Aktionsgruppen in ganz Deutschland gehen als Osterhasen verkleidet auf die Straße und kommen mit PassantInnen ins Gespräch. Auf Sprechblasen sammeln sie Forderungen an die Schokoladenindustrie. INKOTA-AktivistInnen werden dafür sorgen, dass Nestlé, Mars, Lindt, Ferrero und Co. diese Forderungen zu hören bekommen, wenn Ende April zur 4. Weltkakaokonferenz die wichtigsten Akteure des Kakaogeschäfts zuammenkommen.
Seien auch Sie dabei! 

Weiterlesen

Wie wird Schokolade fair?

In der Debatte um faire Schokolade werden die Stimmen der Kakaobäuerinnen und -bauern häufig nicht gehört - obwohl sie die wichtigste Zutat für die Schokolade produzieren. Ende 2017 hat die Kampagne Make Chocolate Fair! einige KakaobauernvertreterInnen für einen Workshop nach Berlin eingeladen. Bei dieser Gelegenheit haben wir nachgefragt: Was ist für euch das größte Problem im Kakaoanbau? Was muss sich verändern? Was ist eure Botschaft an die Schokoladenindustrie? Und was sollten KonsumentInnen in Europa tun? Sehen Sie im Video, was unsere GesprächspartnerInnen geantwortet haben...

Video ansehen

Wer Schokolade mag, muss Kakaobauern stärken!

Ihre Spende hilft Menschen in Ghana

Während Schokoladenkonzerne steigende Umsätze vermelden, leiden Kakaobäuerinnen und -bauern unter Hunger und Armut. Auf kleinen Plantagen bauen sie in mühsamer Arbeit den Rohstoff für unsere Schokolade an. Von einem Euro, den eine Tafel kostet, erhalten sie gerade einmal 6 Cent. Ein menschenwürdiges Leben ist so nicht möglich.

Das wollen wir ändern – und brauchen dafür Ihre Hilfe!

Damit die Kleinbauern in Ghana Einfluss auf die Kakaopolitik bekommen, muss ihre Stimme hörbar werden. Unsere Partnerinnen von SEND-Ghana haben einen überzeugenden Plan, wie sie das Machtungleichgewicht aufbrechen können. Unterstützen Sie mit uns die Menschen in Ghana – und machen Sie sich mit uns für ein menschenwürdiges Leben der Kakaobauern stark.

Mehr erfahren

Change Your Shoes Aktionsworkshop

Wir wollen aufrütteln und zum Umdenken und Aktivwerden animieren. Denn es soll endlich Schluss sein mit den miserablen Bedingungen in der Schuh- und Lederproduktion! Gemeinsam mit Euch und Ihnen möchten wir dafür originelle, anschauliche und informative Materialien entwickeln. Eingeladen haben wir Trainerinnen für Desing-Thinking-Methoden, die uns dabei unterstützen, eure Ideen in wirkungsvolle Materialien zu verwandeln. Kommt im April zum Change Your Shoes-Aktionsworkshop nach Berlin.

Weiterlesen

Jetzt müssen Taten folgen!

Transparenz-Petition

Nach der Übergabe unserer Petition „Transparenz statt Versteckspiel“ an Deichmann und Birkenstock verspricht die Schuhbranche Verbesserungen der Arbeits- und Sozialstandards in den Produktionsländern. Mit der Erweiterung der CADS-Initiative gibt es nun offenbar ein Umdenken in der Branche hin zu umfassender und konkreter sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit und Sorgfaltspflicht. Das ist längst überfällig. Aber den Worten müssen Taten folgen. Die Zeit für Willensbekundungen ist vorbei.

Weiterlesen

Bundeskartellamt, mehr Biss bitte!

Zur Geburtstagsfeier des Bundeskartellamtes haben wir der zahnlos agierenden Behörde am 22. Feburar „mehr Biss“ gewünscht. In Zahnarztkitteln überreichen wir zusammen mit weiteren Organisationen der Initiative „Konzernmacht beschränken“ ein übergroßes Gebiss auf einem Samtkissen - und dazu eine große Geburtstagskarte mit unseren Forderungen für eine schärfere Kontrolle von Konzernmacht.

Weiterlesen

Eine Erfolgsgeschichte und ein Zeichen der Solidarität

Unser El-Salvador-Referent Michael Krämer ist schon lange davon überzeugt, dass das Projekt der INKOTA-Partnerorganisation Oikos in El Salvador ein Vorzeigebeispiel ist. Bestätigt wurde diese Einschätzung nun vom Deutschen Botschafter in El Salvador, Bernd Finke. Er begleitete Michael Krämer im Februar bei seinem Besuch in drei der elf Projektgemeinden am Vulkan von San Miguel. Dort kämpft Oikos gegen die Folgen des Klimawandels an. Doch der INKOTA-Partner Oikos will noch mehr: Die Menschen sollen nicht nur überleben, sie sollen auch besser leben als bisher.

Weiterlesen

Termine

Noch bis 17. März: Ausstellung "Die große Gier" in der Mission EineWelt, Nürnberg Philipp-Koerber-Weg 1, Nürnberg.
Ansprechperson: Frau Gisela Voltz

Noch bis zum 30. April für den Aktionspreis Spitze Nadel bewerben. Die Preisverleihung findet im Juli 2018 statt.
Weiterlesen

1. März, 19 Uhr: Ackertalk: Nachhaltiger Baumwollanbau – gibt es das? Im Botanischen Volkspark Pankow, Blankenfelder Chaussee 5, 13159 Berlin.
Weiterlesen

5. bis 23. März: Ausstellung „Make Chocolate Fair! ─ Schokolade mit bitterem Beigeschmack“ in der Berufsbildenden Fair Trade Schule Sophie Scholl Bremen, Walter-Kolb-Weg 2, 27568 Bremerhaven.
Kontaktperson: Monika Bandow

5. März bis 5. April: Ausstellung „Make Chocolate Fair! ─ Schokolade mit bitterem Beigeschmack“ in Herrieden:

  • 5. März, 16 Uhr: Eröffnung in der Grund – und Mittelschule, Steinweg 8, 91567 Herrieden. Die Ausstellung bleibt dort bis zum 8. März.
  • 10. bis 18. März: Ausstellung in der Stiftsbasilika, inklusive Aktionsstand am Herrieder Frühjahrsmarkt am 11. März von 13 – 17 Uhr
  • 19. bis 23. März: Realschule Herrieden, Steinweg 6, 91567 Herrieden
  • 26. März bis 5. April: Sparkasse Ansbach/ Geschäftsstelle Herrieden, Marktplatz 13, 91567 Herrieden

12. bis 23. März: Ausstellung „Make Chocolate Fair! ─ Schokolade mit bitterem Beigeschmack“ im Weltladen Schwerin, Puschkinstr. 18, 19055 Schwerin.
Kontaktperson: Ralf Göttlicher

17. März, 14 Uhr: Kolo(ge)nialer Kakao - Führung, Gespräch und Verkostung im Botanischen Garten Potsdam, Maulbeerallee 2, 14469 Potsdam.
Weiterlesen

25. März, 11 Uhr: Politischer Suppentopf in der MISEREOR-Geschäftsstelle, Mozartstraße 9, 52064 Aachen. Bis zum 18. März bei suppentopf@misereor.de für die Veranstaltung anmelden.

25. März: Infostand der Kampagne Make Chocolate Fair! beim Berliner Naschmarkt in der Markthalle Neun, Eisenbahnstr. 42/43, 10997 Berlin.

26. März bis 4. Mai: Ausstellung „Make Chocolate Fair! ─ Schokolade mit bitterem Beigeschmack“ in der Grundschule Nürtingen, Johannes-Vatter Str. 11, 72622 Nürtingen.
Kontaktperson: Frauke Groß

6. bis 8. April: Change Your Shoes-Aktionsworkshop im Wannseeforum, Hohenzollernstraße 14, 14109 Berlin.
Weiterlesen

9. bis 22. April: Ausstellung „Make Chocolate Fair! ─ Schokolade mit bitterem Beigeschmack“ im Nord-Süd-Forum Bremerhaven e.V., Neue Str. 5, 27576 Bremerhaven.
Ansprechperson: Söhnke Helms

27. April bis 11. Mai: Ausstellung "Die große Gier" auf dem Markt Roßtal,
Marktplatz 1, 90574 Roßtal.
Ansprechperson: Barbara Schröder

28. April bis 8. Mai: Ausstellung „Süß & Bitter” von Make Chocolate Fair! auf dem Mannheimer Mainmar, Xaver-Fuhr-Straße 101, 68163 Mannheim.
Ansprechperson: Isabell Lang

Publikationen & Materialien

Publikationen

Südlink 182: Literarischer Süden
Weiterlesen

Südlink 181: Soziale Ungleichheit
Weiterlesen

Aktionshandbuch Make Chocolate Fair! Unite, act, change
Weiterlesen

Make Chocolate Fair!-Infoblatt 3: Zertifizierte Schokolade
Weiterlesen

Too big to fail? Nicht mit uns! Wegmarken für eine starke Fusionskontrolle
Weiterlesen

INKOTA-Infoblatt Welternährung 14: Ernährungsräte
Weiterlesen

Wie unfair ist das denn!? Auszubildende für faire Arbeitskleidung. Broschüre über Siegel für faire und ökologische Arbeitsbedingungen bei Textilien.
Weiterlesen

Zeigt her Eure Schuhe! Die sozialen und ökologischen Auswirkungen von Gerbereien in Uttar Pradesh und Tamil Nadu in Indien#
Weiterlesen

INKOTA-Infoblatt Ressourcengerechtigkeit 3: Zukunftstechnologien
Weiterlesen

„Für eine bessere Welt“. Ein Comic über die die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen
Weiterlesen

Handbuch: Think Globally, Act Locally. Workshops zum Globalen Lernen für junge Menschen im Alter von 14 bis 20 Jahren
Weiterlesen

INKOTA: Jahresbericht 2016
Weiterlesen

Videos

Wie wird Schokolade fair? Wir haben Kakaobäuerinnen und -bauern gefragt.
Video ansehen

Aktiv gegen Kinderarbeit: Interview mit Marie-Jeanne N’Zore Kombo von der Kampagne Make Chocolate Fair!
Video ansehen

Neue Wege am Vulkan von San Miguel: Interview mit dem INKOTA-Referenten für El Salvador Michael Krämer
Video ansehen

Stehst du auf Ausbeutung? Ausbeutung steckt in Deinem Schuh!
Video ansehen

Stehst du auf Chemikalien? Chemikalien stecken in Deinem Schuh!
Video ansehen

Stehst du auf Unterdrückung? Unterdrückung steckt in Deinem Schuh!
Video ansehen

Saatgutsouveränität zurückerobern: Bäuerliches Saatgut in Mosambik
Video ansehen

Unser Essen mitgestalten – Ernährungsräte überall!
Video ansehen

Ausstellungen zum Ausleihen

INKOTA-Roll-Up-Ausstellung: Ressourcengerechtigkeit: Die große Gier
Weiterlesen

INKOTA Roll-Up Ausstellung der Kampagne Change Your Shoes.
Weiterlesen

INKOTA-Wanderausstellung: Süß & Bitter. Ausstellung der Kampagne Make Chocolate Fair!
Weiterlesen

INKOTA-Roll-Up-Ausstellung: Make Chocolate Fair! Schokolade mit bitterem Beigeschmack
Weiterlesen

INKOTA-Ausstellung auf der Wäscheleine: Mit Frauenpower in die Unabhängigkeit
Weiterlesen

Jobs & Praktika

Praktikum bei der INKOTA-Kampagne Make Chocolate Fair! (30 h/Woche) in Berlin. Ab sofort oder später.
Weiterlesen

Ausgabe 1/2018
Februar

Setzen Sie sich mit uns für eine Welt ohne Hunger ein. Denn Menschen zählen mehr als Profite!

Unterstützen Sie uns mit einer Spende.

Ausgabe verpasst?
Kein Problem:
Hier geht‘s zum Newsletter-Archiv!

INKOTA-netzwerk e.V.
Chrysanthemenstr. 1-3
10407 Berlin
E-Mail: newsletter[at]inkota.de
Tel.: +49 (0)30 420 820 20
Fax: +49 (0)30 420 820 210

Website

INKOTA-Regionalstelle Sachsen
Kreuzstr. 7
01067 Dresden
E-Mail: buero-dresden[at]inkota.de
Tel.: +49 (0)351 49 23 388
Fax: +49 (0)351 49 23 360

Impressum

"INKOTA bei Facebook" "INKOTA bei twitter" "IINKOTA bei Myspace" "INKOTA bei YouTube"