So kann Ihre Spende verwendet werden:

125 Euro für ein Superheld*innen-Toolkit: Die Superheld*innen sind das Gesicht unserer Kampagne „Fusionswelle brechen” – ihr Aussehen sorgt für Aufmerksamkeit und bleibt in Erinnerung. Das Toolkit für fünf Superheld*innen enthält Umhang, Maske, Fahne mit Stange, Klemmbrett und Infomaterial.

Jetzt spenden!

Ansprechpartner


Maximilian Knoblauch

spenden@inkota.de
Tel: 030-420 820 2-30

Hilf den Held*innen, die Welle zu brechen!

Kein weiteres Bayer-Monsanto.

20 Gruppen mit jeweils 5 Superheld*innen wollen sich für eine zukunftsfähige Landwirtschaft stark machen. Sie brauchen Deine Unterstützung!

Die globale Landwirtschaft erlebt derzeit eine beispiellose Konzentration von Geld und Macht. Durch die anhaltende Fusionswelle im Agrarbereich dominieren künftig drei Mega-Konzerne jene Branche, die über unser aller Essen bestimmt: Bayer-Monsanto, ChemChina-Syngenta und Corteva Agriscience werden circa 70 Prozent des Pestizid- und rund 60 Prozent des Saatgutmarktes beherrschen. Damit haben wir ein Problem!

Leidtragende dieser Machtkonzentration sind Kleinbäuerinnen und Kleinbauern auf der ganzen Welt. Ihnen drohen Armut, Hunger und Unterernährung, weil sich ihr Saatgut verteuert und sie in immer größere Abhängigkeit geraten. Lokal angepasstes Saatgut, das Dürren und Überschwemmungen standhalten kann, wird immer weiter verdrängt und die natürliche Widerstandsfähigkeit der landwirtschaftlichen Ökosysteme nimmt rapide ab. Eine zukunftsfähige Landwirtschaft sieht anders aus!

„Die Unternehmensaktivitäten von Bayer und Monsanto drohen Kleinbäuerinnen und Kleinbauern immer mehr zu verdrängen. Das riesige Agrar-Oligopol bestimmt zunehmend die weltweiten Spielregeln. Die bäuerlichen Gemeinden werden ihrer Grundrechte beraubt –  zum Beispiel beim Zugang zu ihrem Saatgut. – Luis Muchanga, Kleinbauernvereinigung UNAC, Mosambik

Konzernmacht Grenzen setzen – mit Deiner Hilfe!

Der enorme Machtzuwachs der großen Konzerne hinterlässst bei vielen ein Gefühl der Mut- und Ratlosigkeit. Doch wir dürfen uns dem Gefühl der Ohnmacht nicht ergeben! Mit der INKOTA-Kampagne „Fusionswelle brechen” zeigen wir, dass die Macht der Mega-Konzerne begrenzt werden kann. Mit einer bundesweiten Unterschriftensammlung fordern wir die Bundesregierug auf, eine anstehende Gesetzesanpassung zu nutzen, um Megafusionen wie Bayer-Monsanto künftig zu verbieten. Wenn der politische Wille da ist, wäre das ein Kinderspiel.

Um unserem Protest das passende Aussehen zu verleihen, schicken wir in den kommenden Wochen 20 Gruppen mit jeweils 5 Superheld*innen auf die Straße. Mit Umhängen, Augenmasken, Fahnen und Flyern sammeln sie Unterschriften für unseren Appell – und leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass unsere Kampagne Aufsehen erregt und in Erinnerung bleibt! Trag mit Deiner Spende dazu bei, dass engagierte Aktivist*innen ordentlich Wind machen können für mehr Gerechtigkeit in der globalen Landwirtschaft!

Jede Spende hilft.


Warum Deine Spende so wichtig ist!

Damit sich unsere Superheld*innen auf den Weg nachen können, brauchen Sie ihr eigenes Toolkit. Mit dieser Ausstattung können Sie sich mehr Aufmerksamkeit verschaffen und werden von Menschen erkannt, die der Kampagne bereits begegnet sind. Unsere Erfahrungen zeigen ganz klar: Der Erfolg einer Protestaktion lässt sich mit solchen Mitteln deutlich vervielfachen. Ein Toolkit für fünf Superheld*innen kostet 125 Euro.

Ein Toolkit enthält:

  • fünf coole Umhänge mit „Fusionswelle brechen”-Aufdruck
  • fünf Augenmasken
  • eine passende Fahne
  • drei Klemmbretter für die Unterschriftenliste
  • Flyer, Postkarten und Unterschriftenlisten

Bitte hilf den Held*innen mit Deiner Spende!

Spendenkonto:
KD-Bank
IBAN: DE06 3506 0190 1555 0000 10
BIC: GENODED1DKD
Stichwort „Fusionswelle brechen“

Jetzt spenden!