Kampagnen-Infos, Mit-Mach-Aktionen, Termine - Abonnieren Sie den INKOTA-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

In Kooperation mit

Das war die SPITZE NADEL 2019

Gewinner der Spitzen Nadel 2019, INKOTA
Alle PreisträgerInnen der Spitze Nadel 2019 und die Jury bei der Preisverleihung im Kraftwerk Berlin.

Die SPITZE NADEL 2019 wurde an drei Gruppen verliehen, die sich in herausragender Art und Weise für menschenwürdige Arbeit stark gemacht haben. Bei der feierlichen Preisverleihung auf der Modemesse Neonyt im Kraftwerk Berlin am 3. Juli 2019 wurde das beeindruckende Engagement der PreisträgerInnen gewürdigt.

13 Gruppen haben sich für die SPITZE NADEL 2019 beworben – darunter auch viele, die mit kritisch-provokanten Aktionen gesellschaftliche Diskussionen bewusst vorantreiben. Das hat der Jury die Auswahl nicht leicht gemacht.

Die PreisträgerInnen der SPITZEN NADEL 2019

Mit der SPITZEN NADEL 2019 wurden drei PreisträgerInnen gewürdigt, die mit ihren öffentlichkeitswirksamen Aktionen besonders die Forderungen nach einem Lieferkettengesetz und Existenzlöhne stark machen. Auch die Originalität der Aktionsformen und langfristiges Engagement wurden belohnt.

Preisträger Kabutze Greifswald: Fashion Revolution Action Week

Preisträger Kabutze Greifswald: Fashion Revolution Action Week
Preisträger Kabutze Greifswald: Fashion Revolution Action Week

Seit 9 Jahren widmet sich die Kabutze Greifswald in ihrer offenen Nähwerkstatt dem Thema Ausbeutung in der Mode. In der Fashion Revolution ACTION Week 2019 ging es explizit darum, andere Menschen zum Engagement anzuregen: mit politischen, konsumkritischen und biografischen Zugängen. Bei den zahlreichen Aktionen wurde nicht nur das mobile Nährad der Kabutze eingeweiht, auch überdimensionales Stricken mit Absperrband und menschlichen Stricknadeln, ein öffentliches Soziogramm oder Kleiderschrankbarometer kamen zum Einsatz. In praktischen Workshops wie der Siebdrucknacht konnten Alternativen zum klassischen Konsum erprobt werden.

Die Jury überzeugte der lange Atem der AktivistInnen und die Vielseitigkeit ihrer Aktionen, mit denen sie verschiedene Zielgruppen auch über die eigene Stadt hinaus erreichen. Besonders gewürdigt wurde auch, dass die Kabutze sogar TextilarbeiterInnen aus verschiedenen Weltregionen nach Greifswald holte, um globale Solidarität greifbar zu machen.

Preisträger Folkdays Berlin: #fairbylaw

Preisträger Folkdays Berlin: #fairbylaw
Preisträger Folkdays Berlin: #fairbylaw

Das Team des Berliner Fair-Trade-Labels FOLKDAYS zeigt nicht nur selbst, wie Modeunternehmen nachhaltig sein können – Lisa Jaspers, Teresa Köster und Frauke Oedekoven engagieren sich dafür, dass die gesamte Branche endlich menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten in ihren Lieferketten nachkommt. Mit einer erfolgreichen Petition und der dazugehörigen Kampagne fordern sie die Bundesregierung auf, sich nicht länger hinter unverbindlichen Aktionsplänen und dem Textilbündnis zu verstecken, sondern verbindliche Regeln zu schaffen. Mehr als 150.000 Personen haben die Petition unterzeichnet. Aktuell planen die PreisträgerInnen die Unterschriftenübergabe an die Bundesregierung.

Die Jury überzeugten die Hartnäckigkeit der AktivistInnen sowie die große Reichweite und damit politische Tragkraft, die sie mit ihrem Engagement für ein Lieferkettengesetz erreichen. Ein wichtiges Zeichen ist es auch, dass ModeschöpferInnen selbst die gesetzliche Regulierung von menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten von Unternehmen fordern. Mit der Auszeichnung verbindet die Jury den Wunsch, dass die Petition die Bundesregierung zum Handeln bewegt.

Preisträger Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen und Regionalgruppen der Kampagne für Saubere Kleidung: Turn Around H&M

Preisträger Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen und Regionalgruppen der Kampagne für Saubere Kleidung: Turn Around H&M
Preisträger Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen und Regionalgruppen der Kampagne für Saubere Kleidung: Turn Around H&M

2013 veröffentlichte H&M eine richtungsweisende Ankündigung: Bis 2018 sollten die rund 850.000 ArbeiterInnen der Gold- und Platin-Zulieferer einen existenzsichernden Lohn bekommen. 2018 erinnerten AktivistInnen der Kampagne für Saubere Kleidung das Unternehmen an sein – bisher nicht eingehaltenes – Versprechen. Im Mai sprachen AktivistInnen auf der Aktionärsversammlung in Stockholm, im November wurden in acht deutschen Städten – Berlin, Bonn, Dresden, Greifswald, Hannover, Mannheim, Münster, Neumünster – Straßenaktionen durchgeführt. Die Formate waren so kreativ und vielseitig wie die Regionalgruppen selbst. Koordiniert wurden die Aktionen durch das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen. Hier gehts zum Video

Die Jury überzeugte die beeindruckende Zusammenarbeit verschiedener Gruppen in Deutschland und sogar darüber hinaus. Damit konnten die AktivistInnen das Unternehmen H&M tatsächlich aufrütteln, wie Reaktionen zeigen und ein sichtbares Zeichen für die wichtige Forderung nach existenzsichernden Löhnen setzen.

BewerberInnen für die SPITZE NADEL 2019

Dzaino – „How much can you shop?“

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, Dzaino – „How much can you shop?“

Das Berliner Upcycling-Label Dzaino und die Modedesigner und Perfomance-Künstler der Harm Coordes haben sich im Rahmen der Fashion Revolution Week 2019 zusammen-getan und in ihrer Aktion den Massenkonsum von Kleidung auf ganz besondere Weise erfahrbar gemacht. Die BesucherInnen waren mit Bergen von Grabbeltisch-Ware und ihren eigenen Erfahrungen ebenso konfrontiert wie mit einer Rieseneinkaufstaschen-Schaukel, in der man sich verlieren konnte.

Fairmaid - #maiditfair

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, Fairmaid - #maiditfair

Mit der Gestaltung von Patchworkkleidung aus Second-Hand-Sachen zeigt die Fairmaid-Gruppe in Altenburg und Leipzig, dass wertgeschätzte Kleidung nicht langweilig sondern interessant und ansprechend ist. In einem selbst produzierten Video informieren die SchülerInnen zudem über die Menschenrechtsverletzungen in der Bekleidungsindustrie – auf Instagram setzen sie die „neuen“ Kleidungsstücke in Szene.

Fairnica – „Eine Kapsel Gutes“ – Vermietung von Kleidung

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, Fairnica – „Eine Kapsel Gutes“ – Vermietung von Kleidung

Fairnica sind mit einem Blog zu Kleidung gestartet – und kamen nicht umhin, sich immer mehr mit den Nachhaltigkeitsproblemen der Mode zu beschäftigen. Deshalb entwickelten sie ihr Kleiderverleih-Geschäftsmodell. Kleidungspakete – sogenannte Kapseln – werden aus 5-8 fair produzierten Kleidungsstücken, die untereinander kombinierbar sind und mindestens 30 Outfits ergeben, zusammengestellt. Die Kapseln bieten Fairnica zur Miete an.

Future Fashion Forward – Fashion Revolution – The Move

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, Future Fashion Forward – Fashion Revolution – The Move

Rund 350 ModeaktivistInnen demonstrieren mit einem "Move" vom Berliner Roten Rathaus zum Brandenburger Tor am 27.04.2019 für eine transparente und nachhaltige Modeindustrie. Die RevolutionärInnen trugen bewusst Denim-Outfits, um auf die ökologischen Auswirkungen der Jeans-Produktion und mögliche Alternativen hinzuweisen. Den „Move“ hat der Berliner Verein Future Fashion Forward organisiert - wie transparent Unternehmen ihre Lieferketten offenlegen, zeigt der Verein mit dem Fashion Revolution Transparency Index 2019.

Gymnasium Essen Nord-Ost – Schrank des Wissens und Gewissens

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, Gynmasium Essen Nord-Ost – Schrank des Wissens und Gewissens

18 SchülerInnen haben recherchiert, tapeziert, gemalt und gehämmert und so aus einem alten Kleiderschrank einen Lernort zum Entdecken, Forschen, Fühlen, Nachdenken und Mitmachen gestaltet. Die Themen Fast Fashion, Baumwolle, Wasser und Arbeitsbedingungen werden fühlbar und interessant. Der Schrank steht im Foyer der Schule – die Reaktionen der MitschülerInnen zeigen: das Lernen von Gleichaltrigen kann besser zu Verhaltensänderungen führen als ein „Zeigefinger von oben“.

Rocco und seine Brüder – RIPMARK

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, Rocco und seine Brüder – RIPMARK

„Rocco und seine Brüder“ sind ein Kollektiv für große Installationen im öffentlichen Raum. Zur Eröffnung der dritten Berliner Primark-Filiale thematisierten die KünstlerInnen spektakulär die katastrophalen, ungerechten und teils lebensbedrohlichen Umstände in der Textil- und Modefertigung. Mitten in der Rushhour der Fast Fashion wurde ein symbolischer Friedhof genau vor der Filiale aufgebaut. Umgedrehte Papiertüten im Primark-Look mit dem Slogan „RIPMARK – Enslaving fashion, Enslaving prices“ bildeten die Grabsteine. Begleitet wurde die Installation von einer Trauerperformance.

Schüler für ein pelzfreies Südtirol

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, Schüler für ein pelzfreies Südtirol

Gemeinsam mit der Menschenrechtsaktivistin und Filmemacherin Magdalena Gschnitzer widmeten sich SchülerInnen der Mittelschule Gossensass/Südtirol in einem Projekt dem Thema „Pelzindustrie“. Die SchülerInnen recherchierten interessante Fakten und setzten ihre Erkenntnisse in einem selbst produzierten Film um. Ein Kuscheltier übernimmt die Hauptrolle im Video. Der Film wurde auf der Facebookseite „Südtirol Pelzfrei“ gepostet, so dass viele Menschen erreicht werden konnten.

Schüler für einen fairen Lohn

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, Schüler für einen fairen Lohn

Gemeinsam mit der Menschenrechtsaktivistin und Filmemacherin Magdalena Gschnitzer widmeten sich SchülerInnen der Mittelschule Gossensass/Südtirol in einem Projekt dem Thema „Faire Kleidung“. Als Grundlage diente eine Recherche der Kampagne für Saubere Kleidung, in der ArbeiterInnen aus der H&M-Produktion in Indien, Bulgarien, Kambodscha und der Türkei berichten, nach wie vor bei weitem keine existenzsichernden Löhne zu erhalten, obwohl das Unternehmen dies zugesichert hatte. In einem selbst produzierten Film spielen die Kinder verschiedene Szene der NäherInnen nach und bringen diese mit dem typischen Kaufverhalten von H&M-KundInnen in Zusammenhang.

SiEA – Lemonade – And I buy till I die! Eine konsumkritische Musikvideoproduktion

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, SiEA – Lemonade – And I buy till I die! Eine konsumkritische Musikvideoproduktion

Die Avantgarde-Pop-Band SiEA besteht aus 10 Frauen, die rund um die Musikerin Antonia Dering in München wirken. In dem Musikvideo zu ihrem Song „Lemonade“ zeigen sie mit Unterstützung der Kostümbildnerin Carlotta Dering gekonnt den Kontrast zwischen einer verschwendungssüchtigen Konsumgesellschaft und den im Hintergrund hart arbeitenden Menschen auf. Die Menschen in der Textilproduktion und im Paketversand werden durch anonyme Hände dargestellt, während drei It-Girls in Königinnenroben gezeigt werden. Bewusst wurde das Video am 24. April, dem Rana-Plaza-Gedenktag, veröffentlicht. Die Band will mit ihrer Musik politische Botschaften setzen, hat aber auch in der Videoproduktion selbst auf Nachhaltigkeit und Upcycling bei den Kostümen gesetzt.

Weltladen Tauberbischofsheim – Aktionswoche Fair Fashion

Spitze Nadel 2019 BewerberInnen,  Preisverleihung findet 03. Juli 2019 im Rahmen der Neonyt, Weltladen Tauberbischofsheim – Aktionswoche Fair Fashion

Die Aktiven im Weltladen Tauberbischofsheim haben 2018 das Thema „Fair Mode“ als Jahresthema gewählt. Neben Unterschriftenaktionen und einem Gespräch mit einem Bundestagsabgeordneten standen vor allem Informations- und Bildungsangebote auf dem Programm. Im Zentrum standen eine erfolgreiche Kleidertauschparty und ein Kinoabend, der die Filme „Der Teufel trägt Prada“ und „Todschick“ kombinierte. Die Kleidertauschparty war die erste, die jemals in Tauberbischofsheim stattfand und erfreute sich großer Resonanz. Die Kombination der zwei Filme brachte die ZuschauerInnen geschickt zum Nachdenken.

Kontakt

Wenn Sie die PreisträgerInnen oder Bewerberinnen kontaktieren möchten, wenden Sie sich bitte an Anne Neumann: neumann[at]inkota.de

nach Oben