Kampagnen-Infos, Mit-Mach-Aktionen, Termine - Abonnieren Sie den INKOTA-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Sonntag 04.11.18

Neues Projekt gegen Land Grabbing im Süden Mosambiks

Mit unserem Projektpartner ORAM aus Mosambik gehen wir in die nächste Runde: Zum 1. Oktober hat ein neues, dreijähriges Projekt begonnen.

Bereits seit 2011 arbeitet INKOTA mit dem Kleinbauernverband ORAM im Norden Mosambiks zusammen, um Landrechte für Bauern und Bäuerinnen zu sichern und Land Grabbing zu verhindern. Nun wollen wir die Arbeit von ORAM auch im Süden des Landes, in den Provinzen Maputo, Gaza und Inhambane, unterstützen und den Menschen einen dauerhaften Zugang zu ihrem Land ermöglichen.

Ziel des neuen Projekts ist die Sicherung von Landrechten für 15 Bauernvereine und 4 Gemeinden in 8 Distrikten im Süden Mosambiks – insgesamt für rund 25.000 Menschen! Außerdem wird ORAM mit verschiedenen Trainings das Land- und Ressourcenmanagement und die landwirtschaftlichen Kenntnisse der ProjektteilnehmerInnen verbessern. So können die Bauern und Bäuerinnen neben Nahrungsmitteln für den Eigenbedarf auch Überschüsse für die lokalen oder regionalen Märkte produzieren und damit ein eigenes Einkommen für sich und ihre Familien erwirtschaften.

Gesicherte Landrechte sind für die Kleinbauern und -bäuerinnen in Maputo, Gaza und Inhambane existentiell wichtig: Denn für die meisten Menschen gibt es vor allem eine wichtige Ressource, und das ist das Land, auf dem sie leben und arbeiten, und das, was sich darauf befindet, wie zum Beispiel Wälder. Der Zugang zu Land ist aber bedroht: So wurden in der Projektregion Schwermineralsande gefunden, und verschiedene großflächige Abbauprojekte sind in der Planung. Diese Projekte bieten den von Landverlust und Vertreibung betroffenen Bauern und Bäuerinnen meist keine echte Teilhabe, weder in Form von fairen Entschädigungen, Gewinnbeteiligungen oder Arbeitsplätzen. Auch der Tourismus in den Küstenzonen birgt für die Bauern und Bäuerinnen das Risiko des Landverlusts: Landgeschäfte, zum Beispiel für Hotels oder Lodges, werden oft nicht gut dokumentiert, und häufig verlieren die Menschen ihr Land ohne Gegenleistung.

Dabei ist das Landrecht eigentlich auf Seiten der Bauern und Bäuerinnen: Land ist in Mosambik grundsätzlich Staatseigentum. Die LandbewohnerInnen können sich jedoch auf traditionelle Nutzungsrechte berufen und das Land, auf dem sie leben und wirtschaften, dauerhaft für sich beanspruchen. Investoren, die das Land für ihre Zwecke nutzen wollen, können dies dann nur nach einem Konsultationsverfahren und mit Einverständnis der Betroffenen tun. Das setzt aber voraus, dass die Kleinbauern und -bäuerinnen diese Regelung auch kennen.

Hier setzt ORAM an: Damit nicht noch mehr Menschen ihr Land und damit ihre Lebensgrundlage verlieren, schult ORAM die die Bauern und Bäuerinnen zum Thema Landrechte und unterstützt sie bei der Registrierung ihres Lands. Mit dem Landtitel erhalten die Menschen Rechtssicherheit und können sich und ihre Familien dauerhaft mit Nahrungsmitteln versorgen. Außerdem steht ORAM den Bauern und Bäuerinnen auch bei Landkonflikten zur Seite und vertritt ihre Interessen. So trägt ORAM dazu bei, dass die Lebensgrundlagen der Menschen in den Projektgebiet langfristig erhalten werden

Weitere Informationen

Zur Projektseite

INKOTA-Projekte in Mosambik

nach Oben