Kampagnen-Infos, Mit-Mach-Aktionen, Termine - Abonnieren Sie den INKOTA-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Montag 19.11.18

Neue INKOTA-Ausstellung Elektromobilität

Nicht minder bunt und genau so schön anzuschauen wie der Herbst in diesem Jahr: die neue mobile INKOTA-Ausstellung zum Thema Elektromobilität ist fertig gedruckt. Auf 5 Roll-Ups zeigt sich das hochaktuelle Thema Elektromobilität von seiner innersten Seite: Elektroautos sind gut fürs Klima hierzulande, benötigen jedoch eine enorme Menge an metallischen Rohstoffen.

Egal ob Lithium, Kobalt, Nickel oder Graphit, ob aus der DR Kongo, aus Chile oder aus China: Insbesondere die für die Batteriesysteme in Elektroautos verwendeten Rohstoffe werden aktuell unter menschenrechtlich wie ökologisch oft untragbaren Bedingungen abgebaut. Vor diesem Hintergrund ist Elektromobilität kein tragfähiges Zukunftsszenario. Klimaschutz muss auch Umweltgerechtigkeit in den rohstoffabbauenden Ländern des globalen Südens mit einbeziehen. Die Wahrung von Menschenrechten entlang der Lieferketten rund um den Globus darf kein Akt der Freiwilligkeit sein.

Das ist derzeit leider noch kein Common Sense. Anfang November verkündete Bundeswirtschaftsminister Altmaier engagiert, den Aufbau einer Batteriezellenproduktion für Elektroautos in Deutschland mit 1 Mrd Euro zu fördern. Ein ähnlich konsequentes Engagement für die Wahrung von Menschenrechten entlang globaler Wertschöpfungsketten für Batterierohstoffe ist dringend vonnöten. Erst dann kann Elektromobilität ein Baustein einer zukunftsfähigen Mobilität werden.

Die Panel-Ausstellung macht transparent, was ganz am Anfang der Wertschöpfungskette eines Elektroautos passiert und zeigt auf, dass ein anderer Motor allein noch keine global gerechte Mobilitätswende ausmacht und dass die Bundesregierung und Unternehmen endlich verstehen müssen: Wer Rohstoffe nutzt, trägt Verantwortung!

Eröffnet wird die Ausstellung zu Elektromobilität am 23.11. um 19h mit einem INKOTA-Vortrag in Gießen. 2019 werden die Roll-Ups in Naumburg, Strahlsund, Lingen, Halle, Reichenbach zu sehen sein.

Sie möchten die Panels ebenfalls in Ihre Stadt holen?
Sprechen Sie uns an: ressourcengerecht[at]inkota.de

 

Weitere Informationen

Termine und Eckdaten der Ausstellung

E-Mobilität und Ressourcengerechtigkeit

Weitere Ausstellungen von INKOTA

nach Oben