Montag 03.02.20

Auf den kolonialen Spuren der Schokolade

Führung, Gespräch und Verkostung: Am 21.03.2020 können Gäste der Veranstaltung "Auf den kolonialen Spuren der Schokolade" im Botanischen Garten Potsdam mehr über die koloniale Geschichte der Schokolade erfahren, die Botanik der Kakaopflanze kennenlernen und Ihr eigenes Kakaogetränk herstellen.

  • Was? Führung, Gespräch und Verkostung mit Johannes Schorling & Leonard Rupp (INKOTA) und Steffen Ramm (Botanischer Garten Potsdam), Moderation und Einleitung: Karl Hildebrandt (Oikocredit)
  • Wann? Samstag, 21. März 2020, 14:00 bis 16:30 Uhr
  • Wo? Gewächshäuser im Botanischen Garten Potsdam, Maulbeerallee 2, 14469 Potsdam

Schokolade gehört zu den beliebtesten Süßigkeiten in Deutschland. Doch nur wenigen ist bewusst, dass mit der Schokolade auch eine lange Geschichte von Ausbeutung und Leid verbunden ist. Mit der Veranstaltung "Kolo(ge)nial Kakao" begeben wir uns auf die kolonialen Spuren der Schokolade: Wie kam der Kakao von Lateinamerika nach Afrika? Welche Auswirkungen des Kolonialismus sind noch heute spürbar? Und welche Möglichkeit bietet ein Lieferkettengesetz, um die globale Ungerechtigkeit in der Schokoladenherstellung zu überwinden?

Im Rahmen der Führung stellt Steffen Ramm die Botanik der Kakaopflanze vor, während Johannes Schorling und Leonard Rupp die Auswirkungen des Kolonialismus auf Kakaoanbauländern wie Ghana oder die Elfenbeinküste diskutieren. Im Anschluss sind alle Teilnehmenden eingeladen ihr eigenes Kakaogetränk herzustellen.

Eintritt: 2,50 € pro Person.

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an rupp[at]inkota.de

Eine Veranstaltung des INKOTA-netzwerk in Kooperation mit dem Botanischen Garten Potsdam, dem Aktionsladen Eine Welt Potsdam und dem Oikocredit Förderkreis Nordost e.V. (Oikocredit Deutschland)

 


Gefördert durch Brot für die Welt aus Mitteln des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes, die Landestelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, die Stiftung Nord-Süd-Brücken, Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie durch die Deutsche Postcode Lotterie. Für den Inhalt dieser Veranstaltung ist allein das INKOTA-netzwerk verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Zuwendungsgeber wieder.

        

nach Oben