Mittwoch 08.01.20

Wir haben die fatale Politik satt - Agrarwende jetzt!

Es ist eine wichtige Tradtition für den Start in das neue Jahr: Bereits zum zehnten Mal ruft das Kampagnen-Bündnis „Wir haben es satt!“ in 2020 dazu auf, gemeinsam für eine Agrar- und Ernährungswende auf die Straße zu gehen. INKOTA ist natürlich wie immer mit dabei! Treffen Sie uns bei der Schnippeldisko, auf der Demo oder im Anschluss beim Soup & Talk in der Heinrich Böll Stiftung.

Schnippeldisko

17. Januar 2020, Cabuwazi Tempelhof, Columbiadamm 84, 10965 Berlin

Dieses Mal (ganz neu!) heißt es in den Cabuwazi Zirkuszelten auf dem Tempelhofer Feld hereinspaziert in die Manege! Es wird getanzt, getalkt und geschnippelt für das Klima und gegen Lebensmittelverschwendung. An dem Abend warten wieder 1,5 Tonnen krummes und ungewolltes Gemüse aus Brandenburg auf uns alle. Wie immer wird aus dem geschnippelten Gemüse eine vegane Suppe zum sofortigen Verspeisen und für die Wir haben es satt!-Demo am nächsten Tag gekocht. Groovy Musik von verschiedenen DJs und Live-Bands sorgen dafür, dass es nicht nur in Töpfen brodelt! Neben schnippeln, Essen und Tanzen gibt es auch ein inhaltliches Rahmenprogramm, zu dem INKOTA mit zwei Kurzveranstaltungen dabei ist: „Agrarökologie als Bewegung“ und „Bayer-Pestizide in Brasilien und warum es ein Lieferkettengesetz braucht“. Wir freuen uns darauf, Sie dort zu treffen!

Erfahren Sie mehr zum Thema Agrarökologie

Erfahren Sie mehr zum Thema Bayer und Pestizide

Demo: Zehn Jahre „Wir haben es satt!“

18. Januar 2020, INKOTA-Treffpunkt: 12 Uhr, am Starbucks vor dem Brandenburger Tor in Berlin

In den letzten zehn Jahren ist eine starke Bewegung für gute Landwirtschaft und gutes Essen entstanden, die jedes Jahr aufs neue auf die Straße geht. Doch der Widerstand von Agrarlobby, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, Bauernverband und anderen ist groß. Die diesjährige Demonstration steht ganz im Zeichen einer klima- und insektenfreundlichen Landwirtschaft, die die Bauern und Bäuerinnen mitnimmt. Auch gegen das geplante EU-MERCOSUR-Abkommen wird protestiert, das den Anbau von Gensoja in Südamerika und die Abholzung des Amazonasregenwaldes für Rinderweiden noch mehr vorantreiben könnte. Seien Sie mit uns dabei, wenn es heißt „Agrarwende anpacken“!

Nach der Demo: "Soup & Talk"

18. Januar 2020, 15.30 bis 19.30 Uhr, Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, Berlin

In langjähriger Tradition findet im Anschluss an die Wir haben es satt!-Demo in der Heinrich-Böll-Stiftung das Format "Soup & Talk" statt - ein gemütliches Zusammenkommen zum Aufwärmen, inhaltlichen Austausch und zum Vernetzen. Hier wird sich auch INKOTA mit der Initiative Lieferkettengesetz präsentieren. Kurz und knackig werden wir vorstellen, wie Bayer in Brasilien Pestizide verkauft, deren Inhaltsstoffe in der EU längst verboten sind, und wie ein Lieferkettengesetz diese und andere unfaire Geschäftspraktiken verbieten könnte.

Erfahren Sie mehr zum Themenbereich Welternährung bei INKOTA

Unterzeichnen Sie die Petition für ein Lieferkettengesetz

Bestellen Sie unsere Materialien zum Thema

nach Oben