Kampagnen-Infos, Mit-Mach-Aktionen, Termine - Abonnieren Sie den INKOTA-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Montag 19.11.18

Der bittere Beigeschmack unserer Weihnachtsschokolade

Elizabeth Osei Agyei (li.) und Sandra Kwabea Sarkwah

Gäste aus Ghana berichten über Situation im Kakaoanbau

Pünktlich zur Adventszeit sind die Kakaobäuerin Elizabeth Osei Agyei und die NGO-Referentin Sandra Kwabea Sarkwah aus Ghana auf Einladung von INKOTA zu Gast in Deutschland. Denn während sich bei uns die Weihnachtsschokolade in den Supermarktregalen stapelt, leiden Kakaobauernfamilien unter niedrigen Kakaopreisen.

Auf ihrer Rundreise mit Stationen in Berlin, Oldenburg, Tübingen und Speyer schildern die beiden Gäste aus Ghana die bittere Seite der süßen Schokoladenköstlichkeiten. Sie wissen aus erster Hand, was eine Studie kürzlich bestätigte: Das Einkommen einer typischen Kakaobauernfamilie in Ghana müsste sich in etwa verdoppeln, um existenzsichernd zu sein. Selbst Fairtrade-zertifizierte Bauern leben häufig unterhalb der Armutsgrenze.

Die Existenz von einer Million Kakaobauern und -bäuerinnen – und ihren Familien – hängt in Ghana am Kakao. Noch immer gehören Hunger, Armut und Kinderarbeit zum Alltag auf den Kakaoplantagen in Westafrika. Auf kleinen Flächen bauen die Menschen dort in mühsamer Handarbeit den Rohstoff für unsere Schokolade an. Von einem Euro, den ein Schoko-Weihnachtsmann bei uns kostet, erhalten sie gerade einmal sechs Cent.

Unsere Gäste berichten darüber, was sich in der ghanaischen Kakaopolitik ändern muss, welche Verantwortung die Schokoladenindustrie trägt und welchen Beitrag VerbraucherInnen und die Politik in Deutschland leisten können, um die Situation der Bäuerinnen und Bauern zu verbessern.

Termine

  • Mo., 3. Dezember 2018, ab 18.30 Uhr, Berlin:
    taz kantine (neuer Ort), Friedrichstr. 21, 10969 Berlin.
    Link zur Veranstaltung
  • Di., 4. Dezember 2018, ab 19.00 Uhr, Oldenburg:
    Kulturzentrum PFL, Peterstraße 3,  26121 Oldenburg. In Kooperation mit Brot für die Welt Oldenburg, der Fairtrade-Town-Steuerungsgruppe Oldenburg, dem Weltladen Oldenburg, dem Ökumenischen Zentrum Oldenburg (ÖZO) und der Klimaallianz Oldenburg.
    Link zur Veranstaltung
  • Do, 6. Dezember 2018, ab 17.00 Uhr, Tübingen:
    Stadtbücherei, Nonnengasse 19, 72070 Tübingen. In Kooperation mit dem Aktionszentrums Arme Welt e.V. und der Stadt Tübingen.
    Link zur Veranstaltung
  • Fr., 7. Dezember 2018, ab 19.00 Uhr, Speyer: VHS Speyer, Bahnhofstraße 54, 67346 Speyer. In Kooperation mit dem Weltladen Speyer und der VHS Speyer.
    Link zur Veranstaltung

Informationen zu den Gästen

Elizabeth Osei Agyei (41) ist Kakaobäuerin aus Asamankese in der Eastern Region von Ghana. Sie ist Mitglied der größten ghanaischen Kakaokooperative Kuapa Kokoo. Bei der Veranstaltung wird sie aus erster Hand über den Alltag von Kakaobäuerinnen und –bauern berichten und insbesondere einen Einblick in die Situation von Frauen im Kakaosektor geben.

Sandra Kwabea Sarkwah (30) ist Projektkoordinatorin bei der Nichtregierungsorganisation SEND-Ghana. Die INKOTA-Partnerorganisation unterstützt Kakaobauernorganisationen dabei, ihre Rechte gegenüber der ghanaischen Regierung und der Schokoladenindustrie einzufordern. Bei der Veranstaltung wird sie über die Arbeit von SEND berichten und einen kritischen Blick auf die ghanaische Kakaopolitik werfen.

Ansprechpartner
Johannes Schorling, Koordinator der Kampagne Make Chocolate Fair! bei INKOTA, Tel: 030 420 82020 57, E-Mail: schorling[at]inkota.de.

Weitere Informationen

Kurzportraits Elizabeth Osei Agyei und Sandra Kwabea Sarkwah (PDF)

Kakaobarometer 2018: Rezepte gegen Armut sind unzureichen

Jetzt spenden: Wer Schokolade mag, muss Kakaobauern stärken

 


Gefördert durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Für die Inhalte ist der Veranstalter verantwortlich. Die dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Zuwendungsgeber wieder.

nach Oben