Ausstellung „Süß & Bitter”
von Make Chocolate Fair!

In welchem Land werden 100 Tafeln Schokolade pro Kopf im Jahr vertilgt? Wer bekommt das größte Stück von jeder Schokolade ab? Und warum essen Kakaobauern und -bäuerinnen keine Schokolade?

Die Wanderausstellung „Süß & Bitter” der Kampagne Make Chocolate Fair! gibt viele Antworten rund um den süßen Genuss und die bittere Wahrheit über Schokolade. Die Ausstellung kann von allen interessierten Gruppen ausgeliehen und an öffentlichen Orten präsentiert werden.

An fünf Entdeckerstationen erfahren die BesucherInnen, ob Schokolade wirklich glücklich macht und lernen den Weg von der Kakaobohne zur Schokolade kennen. Darüber hinaus können sie echte Kakaoschoten anfassen und Kakaobohnen probieren.

Außerdem informiert die Wanderausstellung über das Leben der Kakaobauern und -bäuerinnen und darüber, was die Gründe für Armut in den Kakaoanbauregionen sind. Afia Owusu von der African Cocoa Coalition aus Ghana berichtet an einer Hörstation, warum immer mehr junge Menschen die Kakaoplantagen ihrer Eltern nicht übernehmen wollen und der Preis für Kakaobohnen zu niedrig ist. Eine Videostation veranschaulicht mit eindrucksvollen Bildern die täglichen Herausforderungen, vor denen Kakaobauernfamilien in Ghana stehen.

  • Ausstellung abgeerntet

Klicken Sie auf ein Bild, um in die Bildergalerie zu gelangen.

Doch die Ausstellung will nicht nur informieren, sondern auch aktivieren. So werden die kreativen Aktionen der Kampagne Make Chocolate Fair! mit streikenden Weihnachtsmännern und protestierenden Osterhasen an einer weiteren Videostation präsentiert. Außerdem regt die Ausstellung dazu an, über das eigene Konsumverhalten nachzudenken und zeigt Beispiele auf, wie VerbraucherInnen selbst aktiv werden können.

Aber nicht nur KonsumentInnen können und müssen sich dafür einsetzen, dass sich die Situation von Kakaobauern und –bäuerinnen verbessert, sondern auch Politik und Unternehmen müssen dringend handeln. Deshalb können die BesucherInnen an einer interaktiven Ausstellungswand ihre persönliche Botschaft an die Unternehmen hinterlassen.

Eckdaten der Ausstellung

Die Ausstellung besteht aus:

  • 5 Stationskisten, darin enthalten sind
    - 2 Videostationen
    - 1 Hörstation
    - 1 Leuchtkasten
    - 1 Anschauungskasten mit Kakaobohnen, Kakaoschote, Kakaobutter, Schokolade, Kakaobruch
  • 2 Informationstafeln
  • 1 interaktive Tafel mit Magneten für persönliche Botschaften
  • 2 Videostationen und 1 Hörstation
  • 2 Materialständer
  • 3 dekorative Kakaobäume aus Pappe

Benötigte Ausstellungsfläche: ca. 50 m2

Besonderheiten:

  • Die Ausstellung richtet sich an Jugendliche ab 15 Jahren
  • Stromanschluss wird benötigt
  • Informationsmaterialien (z.B. Flyer, Infoblätter, Schokoladen-Dossier, Petitionslisten, Aktionshandbuch) werden gestellt
  • Poster und Postkarten zum Bewerben der Ausstellung werden gestellt
  • Wir bitten um Verständnis, dass die Ausstellung nicht an Schulen ausgeliehen werden kann

Ausleihgebühr: 500 Euro

Alle Infos zur Ausstellung als PDF

(PDF, 558 KB)

Sie haben Lust, die Ausstellung in Ihrer Stadt, Pfarrgemeinde oder Uni zu zeigen? Dann melden Sie sich bei uns. Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei der Organisation der Ausstellungspräsentation und bei begleitenden Veranstaltungen. Auf Wunsch kommen unsere ReferentInnen auch zu Ihnen.

Angebot für INKOTA-Mitgliedsgruppen

Unsere Mitgliedsgruppen können die INKOTA-Ausstellungen kostenlos ausleihen. Interessiert? Dann jetzt Mitglied werden:

Hier können Sie die Mitgliedschaft Ihrer Organisation oder Gruppe beantragen

Ansprechpartner
Johannes Schorling
INKOTA-netzwerk e.V.
Chrysanthemenstraße 1-3
10407 Berlin
Tel: 030 – 4208202 - 57
E-Mail: schorling@inkota.de

Ausstellungstermine 2018

28.05. - 17.06.: Rathaus der Stadt Freiberg
In Zusammenarbeit mit dem FAIRkauf Ladencafé Freiberg

14.09 - 28.09.: Faire Woche Schwerin
In Zusammenarbeit mit der Aktionsgruppe Eine Welt e.V. Schwerin

05.10. - 04.11.: chocol'art Wernigerode

29.11 - 15.12.: Internationales Schokoladenfestival Tübingen
In Kooperation mit dem Tübinger Weltladen

Förderhinweis

Diese Ausstellung wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union, dem Evangelischer Entwicklungsdienst, der Stiftung Nord-Süd-Brücken, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Berliner Senats erstellt sowie von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert. Für den Inhalt der Ausstellung ist der Veranstalter allein verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt des/der Zuwendungsgeber wieder.