Ansprechpartnerin

Helen Gimber

Change Your Shoes Aktionsworkshop 2017 …Bis die Schuhsohlen brennen!

Die Kampagne für Saubere Kleidung & das INKOTA-netzwerk laden ein zum Aktionsworkshop 2017

Change Your Shoes Aktionsworkshop 2017

Wir bleiben dran an den Missständen in der globalen Leder- und Schuhproduktion. Dafür brauchen wir Eure tatkräftige Unterstützung. Auf dem Aktionsworkshop diskutieren wir die aktuellen Entwicklungen und bereiten gemeinsame Aktionen vor. So werden wir zusammen mit Profis für Großpuppen einen beeindruckenden Riesenschuh bauen sowie weiteres Material für Straßenaktionen. Seid dabei und bringt eure Ideen ein!

Change Your Shoes konnte im letzten Jahr erfolgreich auf die untragbaren Zustände in der der globalen Leder- und Schuhproduktion aufmerksam machen. Verschiedene Medien griffen das Thema auf: TV-Dokumentationen wie „Giftiges Leder“ (arte), „Leder aus Indien“ (BR Kontrovers) und „Der Preis der Turnschuhe“ (SWR), aber auch unsere Studien zu Indien und Osteuropa schildern die untragbaren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt bei der Herstellung von Leder und Schuhen. Die gute Resonanz in den Medien unterstützte das Anliegen von Change Your Shoes und das Thema wurde verstärkt und kontrovers in der Öffentlichkeit, der Schuhbranche und der Politik diskutiert.

Diese Chance nutzten wir als INKOTA, um uns mit Schuhunternehmen und Politikern über wirksame, langfristige Verbesserungen in den Schuhfabriken und Gerbereien dieser Welt direkt auszutauschen. Innerhalb der Branche bewegt sich etwas – doch für wirkliche Veränderung sind noch einige Kilometer zurückzulegen!

Change Your Shoes will 2017 an den Problemen dranbleiben und dafür brauchen wir Deine tatkräftige Unterstützung. Auf dem Aktionsworkshop 2017 wollen wir uns über die aktuellen Entwicklungen austauschen und ebenso gemeinsam aktiv werden.

Mit Profis für Großobjekte und öffentliche Aktionen wollen wir Aktionsfiguren bauen und damit erste Ideen inszenieren. Mit öffentlichen Aktionen u.a. im Zentrum Jugend des Evangelischen Kirchentag (DEKT) im Mai 2017 in Berlin wollen wir sichtbar und lautstark für die Anliegen von Change Your Shoes werben. Die Aktionen unterstützen besonders die 2017 laufende Change Your Shoes Druckkampagne.

Erste-Hand-Informationen aus der Branche und den aktellen Stand der Dinge erfahren wir von Friedemann Schreiter, Projektmanager im Bereich Nachhaltigkeit bei der Tchibo GmbH (Schwerpunkt Sozial-/Umweltstandards in globalen Wertschöpfungsketten) im Gespräch mit Bernd Hinzmann von der Clean Clothes Campagin und INKOTA.

Wozu das ganze?
Beim Aktionsworkshop wollen wir engagierte Menschen zusammenbringen, die sich für globale Gerechtigkeit und nachhaltigen Konsum interessieren und diese Themen auf kreative Weise gestalten und erlebbar machen wollen. Wir wollen gemeinsam für eine konkrete Sache aktiv werden und „out of the box“ denken. Denn je mehr Menschen aktiv werden und ihr persönliches Umfeld dazu motivieren, desto wirksamer können Kampagnen werden. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder mit einer Druckkampagne on- und offline ordentlich Dampf machen, damit Öko und Sozial auch in der Schuhproduktion den Vorrang erhalten!

  • Programm als PDF
  • Kosten: Der Unkostenbeitrag beträgt 25 Euro (ermäßigt 15 Euro) pro Person inklusive Übernachtung und Vollverpflegung. Wer kann, zahlt den Solidaritätsbeitrag in Höhe von 50 Euro.
  • Unterkunft: Die Unterkunft erfolgt in 2- bis 4-Bett-Zimmern.
  • Bitte mitbringen: Bequeme Sachen, die auch dreckig werden können (wir werden mit Kleber und Farbe arbeiten), warme Sachen für abends. Für unsere Aktion: Schnürsenkel und (wenn möglich) 1 Paar Schuhe, das ihr nicht mehr braucht.

Meldet Euch jetzt an! Wie manche wissen, sind die Plätze begrenzt! Anmeldeschluss ist der 20. März 2017. Die Anmeldung ist verbindlich, sobald der Unkostenbeitrag überwiesen ist.

Hier Anmelden...

 


Veranstaltet mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Umion, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, des Evangelischen Entwicklungsdienstes, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Berliner Senats und der Stiftung Nord-Süd-Brücken. Für den Inhalt ist allein INKOTA verantwortlich und dieser kann in keiner Weise als Standpunkt der Geldgeber angesehen werden.