Publikationen

INKOTA-Infoblatt zu Agrarökologie erschienen

Was verbirgt sich hinter dem Ansatz der Agrarökologie? Und was kann getan werden, um Agrarökologie zum Durchbruch zu verhelfen? Diese und weitere Fragen beantwortet das neue INKOTA-Infoblatt aus der Reihe Welternährung.

von Lena Luig
Veröffenticht 15. DEZEMBER 2017

Agrarökologie ist eine lebendige Alternative zum industriellen und globalisierten Landwirtschafts- und Ernährungssystem  ̶  mit großem Potenzial, um Klimawandel, Hunger, Fehlernährung und ländliche Armut zu bekämpfen. Was verbirgt sich hinter dem Ansatz der Agrarökologie? Warum fristet Agrarökologie bislang ein Nischendasein? Und was kann getan werden, um Agrarökologie zum Durchbruch zu verhelfen?

Infoblatt
infoblatt_agraroekologie.png
INKOTA-Infoblatt Welternährung 16: Agrarökologie
Infoblatt
INKOTA-Infoblatt Welternährung 16: Agrarökologie
Agrarökologie ist eine lebendige Alternative zum industriellen und globalisierten Landwirtschafts- und Ernährungssystem  ̶  mit großem Potenzial, um Klimawandel, Hunger, Fehlernährung und ländliche Armut zu bekämpfen. Was verbirgt sich hinter dem Ansatz der Agrarökologie? Warum fristet Agrarökologie...

Das INKOTA-Infoblatt „Agrarökologie“ beantwortet all diese Fragen und noch viele weitere. Es beleuchtet Agrarökologie als wissenschaftliche Disziplin, die gezielt bäuerliches, lokales Wissen in die Forschung zu Methoden nachhaltiger Landwirtschaft einbezieht. Außerdem zeigt es Beispiele von Agrarökologie als landwirtschaftliche Praxis, die Biodiversität erhält und fördert und die landwirtschaftlichen Ökosysteme widerstandsfähig macht. Und nicht zuletzt betont es Agrarökologie als einen politischen Ansatz, der im Sinne einer umfassenden Agrarwende die Förderung (klein)bäuerlicher Strukturen ins Zentrum stellt und die Macht großer Agrarkonzerne beschränken will.

Das Papier ist das sechzehnte INKOTA-Infoblatt der Reihe Welternährung. Die leicht verständlichen zweiseitigen Infoblätter beantworten jeweils die wichtigsten Fragen zu verschiedenen Themen aus dem Bereich Hunger, Ernährung und globale Landwirtschaft. Darüber hinaus enthalten sie Hinweise auf weiterführende Literatur, interessante Internetlinks und weitere INKOTA-Materialien.

Gefördert durch Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungstext, die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, die Stiftung Nord-Süd-Brücken sowie Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Der Inhalt dieser Publikation spiegelt nicht notwendigerweise den Standpunkt der Förderer wider.

Sie können etwas verändern

Sorgen Sie mit Ihrer Spende für eine gerechte Welt. Jede Spende hilft!