Mit 45 Euro werden 50 Kakaopflanzen für das Kakao-Experiment gepflanzt.

Spendenkonto

Nr. 155 500 0010
BLZ 350 601 90 (KD-Bank)
IBAN DE06 3506 0190 1555 0000 10
BIC GENODED1DKD
Stichwort: Kakao-Experiment

DZI-Spendensiegel

Das Kakao-Experiment

Ein Pilotprojekt in El Salvador

Die Orellanas freuen sich auf das Kakao-Experiment.

„Der Kakao ist für uns eine große Chance“, erklärt Kleinbauer Jacobo Orellana aus El Salvador. Er nimmt seit vielen Jahren an Projekten unserer Partnerorganisation Procomes teil. „Wir können die fermentierten Bohnen direkt verkaufen oder aus ihnen die tablilla-Täfelchen für das bei uns in der Region so beliebte Kakaogetränk machen.“ Familien wie die Orellanas hatten vor einigen Jahren noch mit Mangelernährung zu kämpfen. Heute können sie Projekte wie den Kakaoanbau angehen und sich so eine neue Einkommensquelle schaffen.

„Ich bin beeindruckt, dass unsere Partnerinnen und Partner aus El Salvador immer wieder den Mut haben, in einer der ärmsten Regionen El Salvadors ganz neue Wege auszuprobieren“, sagt INKOTA-Projektreferent Michael Krämer. „Während der Weltmarkt für Kakao noch immer von unfairen Preisen und Ungerechtigkeit geprägt ist, eröffnet der lokale Verkauf den Projektteilnehmerinnen und -teilnehmern ganz neue Perspektiven.“

Das Kakao-Experiment kostet eine Familie umgerechnet etwa 280 Euro. Darin sind 50 Kakaopflanzen für jede Familie (45 Euro), aber zum Beispiel auch Weiterbildungskosten enthalten.

Süße Täfelchen für traditionellen Genuss

Procomes hat im aktuellen Projekt mit zwei Gruppen zu tun: Für die EinsteigerInnen geht es um den Aufbau der „Fincas der Ernährungssicherheit" mit Obst, Gemüse und einer kleinen Hühnerhaltung. Familien wie die Orellanas beschäftigen sich mit der Konservierung und Weiterverarbeitung der Überschüsse, die sie bereits erwirtschaften. Dabei testet Procomes immer wieder neue Wege: So bauen die Orellanas und 29 weitere Familien in Zukunft testweise Kakao an. Nicht für den Weltmarkt, der noch immer von unfairen Preisen gekennzeichnet ist, sondern für den Eigenbedarf und zum lokalen Verkauf. Im Landkreis Berlín werden die Bohnen mit Zucker geröstet und danach durch eine Mühle gepresst. So entstehen die „tablilla“-Täfelchen, die Grundlage für das traditionelle Kakao-Getränk in der Region sind.

nach Oben