Kampagnen-Infos, Mit-Mach-Aktionen, Termine - Abonnieren Sie den INKOTA-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Ansprechpartnerin


Isabell Nordhausen

nordhausen[at]inkota.de
Tel.: 030-420 8202-40

Guatemala

Auch mehr als zwei Jahrzehnte nach Ende des Bürgerkriegs ist Guatemala immer noch durch ein ungeheures Ausmaß an Gewalt und krasse soziale Gegensätze gekennzeichnet. Die Anzahl der gewaltsam zu Tode gekommenen Menschen übersteigt aktuell sogar die zu Zeiten des Bürgerkrieges, und die Armut wächst weiter.
Die Ärmsten der Armen sind zumeist indigene KleinbäuerInnen und TagelöhnerInnen, die systematisch diskriminiert und deren Rechte mit Füßen getreten werden.
Der Verbesserung ihrer Situation haben sich deshalb unsere Projektpartner verschrieben. INKOTA fördert in Guatemala Projekte der ländlichen Entwicklung und unterstützt den lokalen Kampf gegen transnationale Bergbauunternehmen.

Im Rahmen einer Info-Tour vom vom 29. September bis 9. Oktober 2017 berichten zwei Gäste der INKOTA-Partnerorganisation Pastoral de la Tierra (Landpastorale) von alltäglichen Herausforderungen im westlichen Hochland von Guatemala sowie von Lösungsansätzen, die im neuen INKOTA-Projekt umgesetzt werden sollen.

Weiterlesen

Neue Vermarktungschancen für kleinbäuerliche Initiativen

Die INKOTA-Partnerorganisation ADAM unterstützt zehn kleinbäuerliche Initiativen dabei, ihre Produktion zu verbessern und ihre Erzeugnisse zu vermarkten. Für die Frauen von ADINEP gelingt damit der große Sprung weg von der Armut hin zu einem Leben mit gesichertem Verdienst – und das im westlichen Hochland von Guatemala, einer der ärmsten Regionen des Landes.

Mehr Informationen

Perspektiven für indigene Kleinbauern-Familien

Im guatemaltekischen Hochland nahe der mexikanischen Grenze liegt der Bezirk San Marcos. In dieser Gegend auf 3.000 Metern Höhe inmitten der Berge lebt marginalisiert vor allem die indigene Bevölkerung, auf kargem Land, das sonst niemand begehrt: Schlechte Böden, steile Hanglagen und schwierige klimatische Bedingungen machen die landwirtschaftliche Nutzung fast unmöglich. Das stellt die dort lebenden Familien vor große Herausforderungen – die sie mit Unterstützung der Landpastorale der katholischen Diözese San Marcos mit Bravour meistern.

Mehr Informationen