Kontakt & Bestellen


Lena Michelsen

michelsen[at]inkota.de

Tel.:
030-420 8202-54

Aktionsmaterial

Toolkit für Wellenbrecher*innen

Als Superheld*innen die Fusionswelle brechen: Bestelle ein Wellenbrecher*innen Toolkit, um auf der Straße Unterschriften zu sammeln sowie kleine und große Aktionen in deiner Stadt zu starten. Wir unterstützen dich und deine Crew dabei gerne. Das Toolkit enthält:

  • 5 Superheld*innen-Umhänge
  • 5 Augenmasken
  • eine „Fusionswelle brechen“-Fahne
  • 20 Unterschriftenlisten (beidseitig)
  • 3 Klemmbretter
  • 50 Info-Flyer
  • 50 Postkarten

Individuelle Stückzahlen sind problemlos möglich.

Zum Bestellen oder für Fragen melde dich bitte bei Lena Michelsen:
E-Mail: michelsen[at]inkota.de
Tel: 030-4208202-54

Aktions-Paket für Läden

Verwandle deinen Weltladen, Bioladen, Buchladen, deine Kneipe etc. in eine Unterschriften-Sammelstation. Das Aktions-Pakekt dafür enthält:

  • 10 Unterschriftenlisten
  • 3 Aufsteller
  • 1 Plakat DIN A2
  • 20 Info-Flyer
  • 20 Postkarten

Individuelle Stückzahlen sind problemlos möglich.

Zum Bestellen oder für Fragen melde dich bitte bei Lena Michelsen:
E-Mail: michelsen[at]inkota.de
Tel: 030-4208202-54

Materialien einzeln bestellen

Alle Materialien gibt es außerdem einzeln im INKOTA-Webshop – entweder kostenfrei bestellen oder herunterladen:

  

Flyer: Fusionswelle brechen

Info-Flyer der Kampagne „Fusionswelle brechen – kein weiteres Bayer-Monsanto!“

Hier bestellen!

Postkarten: Fusionswelle brechen

Postkarte der Kampagne „Fusionswelle brechen – kein weiteres Bayer-Monsanto!“

Hier bestellen!

Plakat: Fusionswelle brechen

Plakat der Kampagne „Fusionswelle brechen – kein weiteres Bayer-Monsanto!“

Hier bestellen!

Unterschriftenlisten: Appell „Fusionswelle brechen“

Unterschriftenliste: INKOTAs Appell an die Bundesregierung: „Fusionswelle brechen – kein weiteres Bayer-Monsanto!“

Hier bestellen!

Die Folgen von Bayer-Monsanto


Die Fusion von Bayer und Monsanto sowie die weiteren Groß-Fusionen im Agrarbereich haben schwerwiegende Folgen für Kleinbauern und -bäuerinnen im globalen Süden wie im globalen Norden. Über diese Folgen berichten Stephen Greenberg vom African Centre for Biodiversity in Südafrika sowie Julia Bar-Tal vom Organischen Landbau in Bienenwerder. Um weitere Megafusionen zu verhindern, muss die Bundesregierung das Wettbewerbsrecht verschärfen.

Jetzt Appell unterschreiben

Material und Publikationen zum Thema Welternährung und Landwirtschaft

Die Arbeit des INKOTA-netzwerk e.V. zu diesem Thema wird durch die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, von der Stiftung Nord-Süd-Brücken, von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), von MISEREOR sowie aus Mitteln des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes gefördert. Für die Inhalte ist alleine das INKOTA-netzwerk e.V. verantwortlich; die hier dargestellten Positionen geben nicht den Standpunkt der Zuwendungsgeber wieder.

   

nach Oben