Ansprechpersonen


Lena Michelsen

michelsen[at]inkota.de

Tel.:
030-420 8202-28


Jan Urhahn
urhahn[at]inkota.de
Tel.:
030 / 420 8202-56

Weiterführende Informationen: Fusionswelle im Agribusiness

Zentrale Informationen und Materialien zum Thema Markt- und Machtkonzentration im Agrar- und Ernährungsbereich und zum Thema Fusionskontrolle, die von INKOTA oder in Kooperation mit weiteren Organisationen veröffentlicht wurden:

Factsheet: „Too big to fail? Nicht mit uns! Wegmarken für eine starke Fusionskontrolle

Das achtseitige Factsheet informiert über die aktuellen Konzentrationsprozesse im Agrarbereich, nimmt die möglichen Folgen der Megafusionen von Bayer-Monsanto & Co. unter die Lupe und erläutert anschaulich, wie die Fusionskontrolle auf Bundes- und EU-Ebene bislang funktioniert und wie sie verschärft werden könnte. (Januar 2018)

Dossier: Bayer & Monsanto – bleibt uns vom Acker. Was Megafusionen für die Welternährung bedeuten

Das vierseitige Dossier problematisiert die aktuelle Fusionswelle von Agrar- und Chemiekonzernen. Es zeigt die fatalen Folgen der Konzentrationsprozesse für das Menschenrecht auf Nahrung und die Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, vor allem im globalen Süden. (April 2017)

INKOTA Infoblatt Welternährung 15: Agrarkonzerne

In dem zweiseitigen Infoblatt werden die wichtigsten Fragen und Antworten zur Zusammenarbeit zwischen Institutionen staatlicher Entwicklungszusammenarbeit und Agrarkonzernen dargestellt. (November 2017)

Fusion von Bayer und Monsanto: Streitschrift gegen die Ohnmacht der Wettbewerbskontrolle

Die Broschüre informiert über die fusionswilligen Konzerne und ihre Motive für den Zusammenschluss sowie die zu erwartenden Folgen. Sie führt ein in das Wettbewerbsrecht und die Bedingungen, unter denen heute Fusionskontrolle und die Begrenzung von Konzernmacht (unzureichend) stattfindet. (April 2017)

"Nein zu Baysanto" - Artikel im Südlink-Magazin

Fusionen im Agrarsektor bedrohen die Ernährungssysteme weltweit. Doch es regt sich Widerstand gegen die weiter wachsenden Großkonzerne. (Juni 2017)

Offener Brief an die Europäische Kommission mit dem Appell, die Bayer-Monsanto Fusion zu untersagen

INKOTA und 71 weitere internationale Organisationen fordern die Europäische Kommission auf, die Bayer-Monsanto-Fusion zu untersagen, um eine weitere Konzentration des Saatgut- und Pestizidmarktes sowie die Schaffung einer dominanten Marktposition im Bereich landwirtschaftliche Daten zu verhindern. (März 2018)

Offener Brief an die Europäische Kommission zu den geplanten Großfusionen im Agribusiness

INKOTA fordert zusammen mit rund 200 Organisationen die Europäische Kommission auf, die bevorstehenden Fusionen der weltweit größten Agrarchemie- und Saatgutkonzerne Bayer und Monsanto, Dow Chemical und DuPont sowie Syngenta und ChemChina zu verhindern. Sie muss stattdessen dringend wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Landwirtschaft in der Europäischen Union ökologisch nachhaltiger, sozial gerechter und damit weniger abhängig von der Agenda des Agribusiness zu gestalten. (März 2017)