Ansprechpersonen


Lena Michelsen

michelsen[at]inkota.de

Tel.:
030-420 8202-28


Lena Bassermann

bassermann[at]inkota.de

Tel.:
030-420 8202-56

Publikationen: Agrarkonzernmacht begrenzen

Zentrale Informationen und Materialien zum Thema Markt- und Machtkonzentration im Agrar- und Ernährungsbereich und zum Thema Fusionskontrolle, die von INKOTA oder in Kooperation mit weiteren Organisationen veröffentlicht wurden:

Broschüre: "Advancing Together? Ein Jahr Bayer-Monsanto: eine kritische Bilanz"

Seit der Übernahme von Monsanto im Juni 2018 ist Bayer nun der größte Agrarkonzern der Welt mit Sitz in Deutschland. Die von INKOTA und Misereor gemeinsam herausgegebene Broschüre zieht für Bayers Agrarsparte Bilanz über das erste Jahr nach der Fusion: Wird Bayer dank Monsanto tatsächlich „noch nachhaltiger“ werden? Und wie steht es mit der Einhaltung von Menschenrechten? Dazu werden konkrete Praktiken von Bayer (einschließlich Monsanto) näher beleuchtet – in Argentinien, Brasilien, Indien und im südlichen und östlichen Afrika. (April 2019)

Factsheet: „Too big to fail? Nicht mit uns! Wegmarken für eine starke Fusionskontrolle

Das achtseitige Factsheet informiert über die aktuellen Konzentrationsprozesse im Agrarbereich, nimmt die möglichen Folgen der Megafusionen von Bayer-Monsanto & Co. unter die Lupe und erläutert anschaulich, wie die Fusionskontrolle auf Bundes- und EU-Ebene bislang funktioniert und wie sie verschärft werden könnte. (Januar 2018)

„Fusionswelle brechen – kein weiteres Bayer-Monsanto!" - Hintergrundbroschüre

Die Hintergrundbroschüre zur INKOTA-Kampagne „Fusionswelle brechen – kein weiteres Bayer-Monsanto!" beleuchtet sowohl die wirtschaftlichen Treiber der aktuellen Fusionswelle als auch die wettbewerbsrechtlichen Rahmenbedingungen und legt einen besonderen Fokus auf das Thema Digitalisierung in der Landwirtschaft. (Mai 2018)

Weiterlesen

Dossier: Bayer & Monsanto – bleibt uns vom Acker. Was Megafusionen für die Welternährung bedeuten

Das vierseitige Dossier problematisiert die aktuelle Fusionswelle von Agrar- und Chemiekonzernen. Es zeigt die fatalen Folgen der Konzentrationsprozesse für das Menschenrecht auf Nahrung und die Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, vor allem im globalen Süden. (April 2017)

Weiterlesen

"Konzernmacht beschränken" – Diskussionspapier

In dem Diskussionspapier stellt die Initiative "Konzernmacht beschränken" kartellrechtliche Überlegungen zur Regulierung der Digitalisierung vor. Dabei werden unter anderem Ansätze vorgeschlagen, um Monopolbildung zu verhindern bzw. Monopole aufzulösen und das Vorsorgeprinzip stärker in der Fusionskontrolle zu verankern. (Dezember 2018)

Weiterlesen