Kampagnen-Infos, Mit-Mach-Aktionen, Termine - Abonnieren Sie den INKOTA-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Ansprechpartner


Johannes Schorling
Tel.:
030 / 420 8202-57
E-Mail: schorling[at]inkota.de

Jetzt aktiv werden!

Nur gemeinsam können wir den nötigen Druck aufbauen, damit die Bundesregierung noch in dieser Legislaturperiode ein Lieferkettengesetz verabschiedet. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Du für den weltweiten Schutz der Menschenrechte aktiv werden kannst:

Petition verbreiten!

  • Unterschreibe die Petition, falls du es nicht schon getan hast
  • Bestelle Unterschriftenlisten und animiere deine Freunde, Verwandte und Bekannte, die Petition zu unterschreiben.
  • Lege die Unterschriftenlisten bei dir im Café, Weltladen, Verein oder bei der Arbeit aus.
  • P.S. Du kannst dir die Unterschriftenliste auch selbst ausdrucken!
  • Teile die Petition auf Facebook oder Twitter
  • Verbreite den Link zur Petition per WhatsApp oder E-Mail. Kopieren  dazu einfach folgenden Text: „Liebe Freundinnen und Freunde, ich habe gerade die Petition „Gewinne ohne Gewissen stoppen!“ von INKOTA unterzeichnet. Denn faire Kleidung, Schokolade ohne Kinderarbeit und eine Welt ohne gefährlich Pestizide liegen mir am Herzen. Bitte macht auch mit und unterzeichnet für ein starkes Lieferkettengesetz, dass Unternehmen in die Pflicht nimmt. Danke!

    Jetzt hier klicken und mitmachen

Aktionsmaterial bestellen und verteilen!

In unserem Webshop findest Du viele Aktionsmaterialien, die du kostenlos gegen Versandkosten bestellen kannst:

Aktionsflyer: Frau Merkel, wir brauchen endlich ein Lieferkettengesetz
Fallbeispiel Kakao: Damit Menschenrechte nicht durch den Kakao gezogen werden
Fallbeispiel Pestizide: Gegen das Gift der Gewissenlosigkeit
Fallbeispiel Textilfabrik: Für Fashion ohne Victims
Fallbeispiel Dammbruch: Damit nicht alle Dämme brechen
Fallbeispiel Marikana: Gegen die gute Miene zur schlechten Mine
P.S. Die Fallbeispiel-Flyer funktionieren gleichzeitig als Poster, die Du in deinem Weltladen, Vereinsheim oder Lieblings-Café aufhängen kannst.

Vortrag oder Filmabend organisieren!

Gerne kommen unsere Referent*innen für einen Vortrag oder einen Filmabend in Deine Stadt. In unseren Vorträgen zeigen wir anhand von Beispielen aus der INKOTA-Arbeit – wie zum Beispiel dem Kakaoanbau, der Textilindustrie oder dem Bergbau – auf, warum Unternehmen freiwillig nicht genug für den Schutz der Menschenrechte tun. Und wir erklären, wie ein Lieferkettengesetz Abhilfe schaffen würde. Ein solcher Vortrag lässt sich gut mit einem passenden Film kombinieren.

Bei Interesse wende dich gerne an Johannes Schorling (schorling@inkota.de).

P.S. Auf Facebook kannst du dich darüber informieren, welche Veranstaltungen der Initiative Lieferkettengesetz in deiner Nähe stattfinden.

Straßenaktionen organisieren!

Am Freitag, den 29. November ruft die Initiative Lieferkettengesetz zu einem ersten bundesweiten Aktionstag auf – beteilige dich daran mit einer Aktion in Deiner Stadt!

Ob Infostand, Bodenplakat oder Aktion mit Sprühkreide – die Aktionsbausteine der Initiative Lieferkettengesetz bieten verschiedene Anregungen, wie Du deinen Protest auf die Straße tragen kannst.

Du hast Fragen zur Durchführung eigener Aktionen? Dann beraten wir dich gerne! Bitte wende dich dafür an Johannes Schorling (schorling@inkota.de).

Spende für unsere Kampagnenarbeit!

Infomaterial, Aktionen, Webseiten, Ausstellungen – unsere Kampagnenarbeit kostet Geld. Um unsere Arbeit unabhängig fortzuführen, sind wir auf Deine Spende angewiesen. P.S. Es gibt auch die Möglichkeit, Deine eigene Spendenaktion zu starten.