Überall

Digitale Ringvorlesung: Rohstoffwende statt Rohstoffwahnsinn

Wöchentliche digitale Vorlesungsreihe: „Rohstoffwende statt Rohstoffwahnsinn – Zeit für eine menschenwürdige und ressourcenschonende Zukunft“ mit der Umweltinitiative tuuwi an der TU Dresden.

Wann
21.04.2021 | 16.40 Uhr
Kategorie
Digitale Vorlesungsreihe
Adresse

Anmeldung für einzelne Sitzungen hier. Beim Besuch mehrerer Sitzungen ist eine Registrierung als Gasthörer*in (die hier erklärt wird) bei der TU Dresden sowie eine anschließende Anmeldung im OPAL-Kurs sinnvoll.

Deutschland verbraucht im globalen Maßstab enorme Mengen an metallischen Rohstoffen. Zukunftsprojekte wie der Ausbau der E-Mobilität, der erneuerbaren Energien oder die Digitalisierung verstärken diesen Rohstoffhunger noch weiter. Doch der hat schon jetzt massive Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörungen in den Abbauländern zur Folge und trägt maßgeblich zur Klimakrise bei. Wir wälzen die sozialen und ökologischen Kosten unseres Rohstoffverbrauchs auf die Menschen in den Abbauländern ab. Der Ausweg aus dieser Problematik ist ein grundsätzlicher politischer und gesellschaftlicher Kurswechsel unseres Umgangs mit Rohstoffen: Dafür brauchen wir eine echte Rohstoffwende!

In der Ringvorlesung „Rohstoffwende statt Rohstoffwahnsinn“ möchten wir deshalb unter anderem folgende Fragen diskutieren:

  • Wie kann die Rohstoffwende so gestaltet werden, dass sie die planetaren Grenzen achtet und einen Wandel unserer Produktions- und Konsummuster hin zu verantwortlichem Wirtschaften ermöglicht?
  • Wie können Fragen nach der Verfügbarkeit, Endlichkeit und nachhaltigen Nutzung von Metallen prominenter diskutiert werden?
  • Wie wirkt sich die aktuelle Politik in Deutschland auf die beschriebenen Problematiken aus?
  • Was braucht es für einen global gerechten Umgang mit natürlichen Ressourcen?
  • Welche Forderungen und Konzepte einer Rohstoffwende haben Menschen in den Rohstoffabbauregionen? 

Für die Ringvorlesung laden wir Referent*innen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft aus dem globalen Süden und Norden ein. Die Sitzungen bauen aufeinander auf, sind aber auch einzeln besuchbar.

Termine und Themen der Vorlesungsreihe: Rohstoffwende statt Rohstoffwahnsinn

Mittwoch, 21. April 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Warum wir eine Rohstoffwende brauchen

Referent*innen:

  • INKOTA
  • tuuwi

Mittwoch, 28. April 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Die blinden Flecken der Rohstoffpolitik

Referentin:

  • Hannah Pilgrim, AK Rohstoffe

Mittwoch, 12. Mai 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Digital, elektrisch, besser? Der Rohstoffhunger der Zukunftstechnologien

Referent*innen:

  • Merle Groneweg, Power Shift
  • Max Bömelburg, Konzeptwerk Neue Ökonomie
  • Prof. Tom Kaden, TU Graz

Mittwoch, 19. Mai 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Menschenrechtsfalle Bergbau

Referent*innen:

  • Jean Nyembo, CARF
  • Vanessa Schaeffer, Kampagne Bergwerk Peru

Mittwoch, 02. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Umweltkatastrophe Bergbau

Referent*innen:

  • Marie-Luise Abshagen, Forum Umwelt & Entwicklung
  • Lia Polotzek, BUND

Mittwoch, 09. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Vom Rohstoff zum Produkt – Klimafreundliche Herstellung?

Referent*innen:

  • Gregor Herz, Fraunhofer IKTS
  • Dietrich Doers, Fraunhofer IKTS

Mittwoch, 16. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Lieferkettengesetz und Unternehmensverantwortlichkeit

Referent*innen:

  • Johannes Schorling, INKOTA
  • Lara Siever, INKOTA

Mittwoch, 23. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Rohstoffwende – Konzepte aus dem globalen Süden

Referent*innen:

  • Andrés Ángel, AIDA
  • Lynn Gitu, IMPACT
  • Jaybee Garganera, ATM

Mittwoch, 30. Juni 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Elektroschrott – Recycling als Lösung?

Referent*innen: tba

Mittwoch, 07. Juli 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Läufts mit der Kreislaufwirtschaft runder?

Referent*innen:

  • Sascha Roth, NABU
  • tba

Mittwoch, 14. Juli 2021, 16:40–18:10 Uhr, online
Wo lang zur Rohstoffwende?

Referent*innen:

  • Kathrin Meyer, Runder Tisch für Reparatur
  • Dr. Martin Hirschnitz-Garbers, Ecologic institute
  • tba

Mehr Infos zu den Sitzungen und der Teilnahme

Anmeldung für einzelne Sitzungen hier. Beim Besuch mehrerer Sitzungen ist eine Registrierung als Gasthörer*in (die hier erklärt wird) bei der TU Dresden sowie eine anschließende Anmeldung im OPAL-Kurs sinnvoll.

Gefördert durch Brot für die Welt aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), durch den Katholischen Fonds und durch die Deutsche Postcode Lotterie.

Sie können etwas verändern

Sorgen Sie mit Ihrer Spende für eine gerechte Welt. Jede Spende hilft!