Materialien: Dialogforen "Ernährung und Demokratie!"

Auf den ersten Dialogforen gab es spannende Vorträge. Diese möchten wir Ihnen nicht vorenthalten und haben Videos und Präsentationen hochgeladen.

Doppelstandards und Ackergifte von Bayer und BASF

Die beiden deutschen Agrarchemiekonzerne entwickeln und vermarkten hochgefährliche Pestizidwirkstoffe. Das belegen wir in einer neuen Studie und einem Podcast.

COVID-19: Mehr Hunger und Ungleichheit

Die COVID-19-Pandemie offenbart die Krisenanfälligkeit des globalen Ernährungssystems – und bietet eine Chance für eine grundlegende Veränderung.

Broschüre: institutionelle Förderung für Agrarökologie

Von Großbritannien bis Bolivien zeigen acht Fallbeispiele, dass mit Agrarökologie eine andere Landwirtschaft möglich ist.

Kampagnen-Infos, Mit-Mach-Aktionen, Termine - Abonnieren Sie den INKOTA-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

Möchten Sie in einem engagierten und sympathischen Team für eine gerechte Welt, ohne Hunger und Armut kämpfen? Dann bewerben Sie sich doch auf die momentan freien Stellen in unserem Team!

Zu den Stellenangeboten:

Fundraiser*in (m/w/d) in Vollzeit (Teilzeit möglich)

Referent*in Öffentlichkeitsarbeit mit Schwerpunkt Online-Kommunikation (m/w/d) in Vollzeit (Teilzeit möglich)

Redakteur*in (m/w/d) mit Schwerpunkt Pressearbeit (30 Stunden/Woche)

Die deutschen Agrarchemiekonzerne Bayer und BASF entwickeln und vermarkten hochgefährliche Pestizidwirkstoffe im globalen Süden. Dabei ermöglichen Doppelstandards den Konzernen die Vermarktung ihrer Pestizide und Wirkstoffe, auch wenn diese in der EU aus Gesundheits- oder Umweltschutzgründen nicht mehr genehmigt oder verboten sind. Das zeigen wir anlässlich der Bayer-Hauptversammlung in einer neuen Studie und dem Podcast „Wolken über Wuppertal”.

Jetzt mehr erfahren