Nein zum Verbot von CENIDH: Wichtigste Menschenrechtsorganisation in Nicaragua aufgelöst

Die Repression in dem krisengeschüttelten Land erreicht neue Ausmaße. Mehreren Nichtregierungsorganisationen in Nicaragua wurde die juristische Anerkennung entzogen.

Rundreise: Warum höhere Kakaopreise so wichtig sind

Anderthalb Schoko-Weihnachtsmänner isst jede/r Deutsche in der Advents- und Weihnachtszeit im Durchschnitt. Kakaobäuerin Elizabeth Osei Agyei (Foto) aus Ghana hat jetzt zum ersten Mal einen...

Immer im Januar: Raus zur „Wir haben es satt“-Demonstration

Unter dem Slogan „Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen! Für eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung, für Klimagerechtigkeit und gutes Essen!“

Nie wieder Rana Plaza! Bangladesch-ACCORD muss weiter gehen

Das Abkommen für Brandschutz und Gebäudesicherheit in Bangladesch (ACCORD) steht vor dem Aus. Das Abkommen ist die wichtigste Konsequenz aus der Katastrophe von Rana Plaza vor fünf Jahren.

Kampagnen-Infos, Mit-Mach-Aktionen, Termine - Abonnieren Sie den INKOTA-Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden!

INKOTA Jahresbericht 2017

In Mosambik wollen große Agrarkonzerne wie Bayer-Monsanto den Saatgutmarkt erobern – unterstützt von der Regierung des Landes. Doch immer mehr Kleinbäuerinnen und Kleinbauern haben das satt. Sie nehmen ihr Schicksal in die eigenen Hände und wollen mit sogenannten Saatgut-Inseln kleine Kreisläufe der Ernährungssicherung schaffen. Zehn dieser Inseln möchte INKOTA den Menschen in Mosambik zu Weihnachten schenken. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Mehr erfahren

Spendenkonto:
KD-Bank
IBAN: DE06 3506 0190 1555 0000 10
BIC: GENODED1DKD
Stichwort „Saatgut-Insel“

Jetzt spenden!