Menschen in Deutschland lieben Schokolade: Fast 9 Kilogramm Schokolade essen sie jedes Jahr pro Kopf. Doch der süße Genuss hat eine bittere Kehrseite: Die Mehrheit der Kakaobauernfamilien in Westafrika lebt deutlich unter der Armutsgrenze. Außerdem arbeiten immer noch rund 1,5 Millionen Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen auf Kakaoplantagen in Westafrika.

Das führt dazu, dass keiner der großen Schokoladenhersteller wie Nestlé, Mars oder Ferrero sicher sagen kann, dass in seinen Produkten keine ausbeuterische Kinderarbeit steckt. Obwohl die Unternehmen schon seit Jahren mehr Nachhaltigkeit versprechen, haben sie die Lebensbedingungen der Kakaobäuerinnen und -bauern bisher kaum verbessert. Auch viele Fairhandels- und Nachhaltigkeitssiegel werden bisher leider nicht dem Anspruch gerecht, Kakaobauernfamilien ein existenzsicherndes Einkommen zu ermöglichen. 

Mit der Kampagne Make Chocolate Fair! klärt INKOTA Menschen in Deutschland über diese Missstände auf. Wir setzen uns dafür ein, dass Politiker*innen und Unternehmer*innen die Lebenssituation der Kakaobäuer*innen verbessern. Außerdem arbeiten wir in Ghana und der Côte d'Ivoire mit unseren Partner*innen daran, Kakaobäuer*innen zu vernetzen, ihnen Zugang zu Informationen zu verschaffen und so ihre Verhandlungsposition gegenüber Unternehmen zu stärken.

Menschen in Deutschland lieben Schokolade: Fast 9 Kilogramm Schokolade essen sie jedes Jahr pro Kopf. Doch der süße Genuss hat eine bittere Kehrseite: Die Mehrheit der Kakaobauernfamilien in Westafrika lebt deutlich unter der Armutsgrenze. Außerdem arbeiten immer noch rund 1,5 Millionen Kinder unter ausbeuterischen Bedingungen auf Kakaoplantagen in Westafrika.

Das führt dazu, dass keiner der großen Schokoladenhersteller wie Nestlé, Mars oder Ferrero sicher sagen kann, dass in seinen Produkten keine ausbeuterische Kinderarbeit steckt. Obwohl die Unternehmen schon seit Jahren mehr Nachhaltigkeit versprechen, haben sie die Lebensbedingungen der Kakaobäuerinnen und -bauern bisher kaum verbessert. Auch viele Fairhandels- und Nachhaltigkeitssiegel werden bisher leider nicht dem Anspruch gerecht, Kakaobauernfamilien ein existenzsicherndes Einkommen zu ermöglichen. 

Mit der Kampagne Make Chocolate Fair! klärt INKOTA Menschen in Deutschland über diese Missstände auf. Wir setzen uns dafür ein, dass Politiker*innen und Unternehmer*innen die Lebenssituation der Kakaobäuer*innen verbessern. Außerdem arbeiten wir in Ghana und der Côte d'Ivoire mit unseren Partner*innen daran, Kakaobäuer*innen zu vernetzen, ihnen Zugang zu Informationen zu verschaffen und so ihre Verhandlungsposition gegenüber Unternehmen zu stärken.

Studie
cover-inkota-schoko-check-2021.png
Schoko-Check 2021
Studie
Schoko-Check 2021
Osterzeit ist Schoki-Zeit. Aber wie fair und nachhaltig ist eigentlich die Schokolade, die wir im Supermarkt kaufen? INKOTA und andere Nichtregierungsorganisationen haben die größten Schokoladenhersteller und Kakaoverarbeiter unter die Lupe genommen: Was tun die Unternehmen, um faire Kakaopreise zu ...

Sie können etwas verändern

Sorgen Sie mit Ihrer Spende für eine gerechte Welt. Jede Spende hilft!