Aktuelle Mitmach-Aktionen

Frag VW, Daimler & Co: Wie gerecht sind ihre E-Autos?

Das Elektroauto dient als Aushängeschild der globalen Verkehrswende. Die Bundesregierung fördert den Aufbau einer deutschen Batteriezellen-Produktion mit einer Milliarde Euro. Das Problem: Die Produktion der Elektroautos hinterlässt in vielen Ländern des globalen Südens eine schmutzige Spur von Umweltzerstörung, Gesundheitsschäden und Ausbeutung. Vor allem bei der Gewinnung der benötigten Rohstoffe.

Um das zu ändern brauchen wir Transparenz: Woher beziehen Automobil-Unternehmen ihre Rohstoffe? Was tun sie ganz konkret, um Menschenrechtsverletzungen bei Zulieferern zu vermeiden? Unterstützen Sie uns und fragen Sie bei Automobil-Herstellern nach.

Zur Aktion

Menschenrechte schützen – Konzernklagen stoppen!

Menschen haben weniger Rechte als Konzerne: ArbeiterInnen haben keine Möglichkeit, gegen Konzerne zu klagen, wenn etwa in Fabriken Gesundheits- und Sicherheitsstandards eklatant verletzt werden. Konzerne dagegen können Staaten vor privaten Schiedsgerichten verklagen und Milliarden verlangen, wenn sie ihre Gewinne in Gefahr sehen. Das ist nicht gerecht. Wir müssen jetzt die Konzernklagerechte stoppen! Und wir brauchen endlich Gesetze, um Konzerne für Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen.

Jetzt unterzeichnen