giftexportestoppen_endlichdurchsetzen_twitter_1200x675px
Kampagnen & Aktionen

Giftexporte verbieten!

Unsere Petition für den Exportstopp verbotener Pestizide

von Silke Bollmohr
Veröffentlicht 17. JANUARY 2024

Noch immer exportieren große deutsche Unternehmen wie Bayer und BASF tonnenweise gefährliche Pestizide in alle Welt. Das Perfide: Diese Ackergifte sind in der EU verboten. Diese Agrargifte können Embryonen schädigen, Krebs verursachen und sind schon in kleinen Mengen tödlich. Wir fordern von der Bundesregierung: Beenden Sie diese menschenverachtende Praxis. Verbieten Sie jetzt endlich den Export verbotener Pestizide!

jetzt Exportverbot fordern

Giftexporte endlich verbieten!

Hochgefährlich, schädlich für Mensch und Umwelt. Solche Pestizide sind in Deutschland und der EU aufgrund unakzeptabler gesundheitlicher und/oder umweltschädlicher Risiken nicht zugelassen. Das hindert die deutschen Chemiekonzerne Bayer und BASF allerdings nicht, Profit aus besonders gefährlichen Wirkstoffen zu schlagen: Sie dürfen in der EU nicht auf den Markt, also verkaufen sie diese einfach in Ländern des Globalen Südens, wie Brasilen oder Kenia – wo die Zulassungsbeschränkungen oft weniger streng sind. Die Folgen sind schrecklich: Pestizidvergiftungen, Nierenversagen oder Krebs. Bäuer*innen und Plantagenarbeiter*innen im Globalen Süden bezahlen das schamlose Geschäft der Chemiegiganten mit ihrer Gesundheit. Die Umwelt, Lebensmittel und sogar das Trinkwasser sind mit den Pestiziden kontaminiert.

Mit der Kampagne „Giftexporte endlich stoppen!“ fordern wir die Bundesregierung auf, endlich ein Gesetz auf den Weg zu bringen, welches diesen Doppelstandard und den Export von in der EU verbotenen Pestiziden untersagt.

Mitmach-Aktion

Giftexporte stoppen!

Wir fordern den sofortigen Exportstopp verbotener Pestizide! Für den Schutz von Umwelt, Gesundheit und Menschenrechten und gegen das schamlose internationale Giftgeschäft der großen deutschen Agrarchemieunternehmen.
Jetzt Petition unterzeichnen!

Was für Menschen in der EU gilt, muss für alle Menschen weltweit gelten.

Bereits im Juni 2021 standen wir mit mehr als 177.000 Unterschriften vor dem Auswärtigen Amt. Mit unserer Protestaktion haben wir, das INKOTA-netzwerk und PAN Germany, lautstark auf die Doppelstandards im internationalen Pestizidhandel aufmerksam gemacht. Bundestagsabgeordnete unterschiedlicher Fraktionen haben uns positive Rückmeldungen gegeben und unterstützen unsere Forderungen. Im Februar 2023 kündigte dann Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir an, ein Exportverbot für bestimmte gesundheitsschädliche Pflanzenschutzmittel vorzubereiten, die in Deutschland produziert werden, aber in der EU nicht eingesetzt werden dürfen. Doch auch ein Jahr später werden noch immer gefährliche Pestizide, die Mensch und Umwelt schwer schädigen, exportiert. Die Ampelregierung muss ihrer Verantwortung nachkommen und kann mit einem Exportverbot dieser Agrargifte Millionen Menschen vor schwerem Leid bewahren.

Machen Sie der Bundesregierung deutlich: Der Export von gefährlichen Pestiziden aus Deutschland muss gestoppt werden! Je mehr Menschen mitmachen, desto schwerer wird es, für die Bundesregierung unsere Forderung weiterhin zu ignorieren. Unterzeichen Sie jetzt den Appell!

jetzt Exportverbot fordern

 

Aktionsmaterial
Unterschriftenliste Giftexporte stoppen
Unterschriftenlisten: Giftexporte stoppen
Unsere Kampagne für einen Exportverbot gefährlicher Pestizide
Aktionsmaterial
Unterschriftenlisten: Giftexporte stoppen
Unsere Kampagne für einen Exportverbot gefährlicher Pestizide
Deutsche Chemiekonzerne wie Bayer und BASF machen Gewinne mit dem Export von Pestiziden nach Afrika, Asien und Lateinamerika. Dabei sind viele dieser Wirkstoffe so schädlich für Mensch und Natur, dass sie in der EU verboten sind. Millionen Bäuer*innen,…
Nichts verpassen

INKOTA-Newsletter

Unsere Aktionen, Veranstaltungen, Projekte: Melden Sie sich jetzt für unseren E-Mail-Newsletter an.

Jetzt dabei sein!

Fördermitglied werden

Mit einer Fördermitgliedschaft sorgen Sie dafür, dass wir politisch und finanziell unabhängig agieren können. Setzen Sie sich dauerhaft mit uns für eine gerechte Welt ohne Hunger und Armut ein und werden Sie INKOTA-Fördermitglied! Als Mitglied erhalten Sie unsere Nord-Südmagazin "Südlink".

Hier Fördermitglied werden

Ihre Spende hilft!

INKOTA-Spendenkonto
IBAN DE 06 3506 0190 1555 0000 10
BIC GENODED1DKD

Hier können Sie für ein Projekt Ihrer Wahl oder zweckungebunden spenden: