Berlin

Düngemittel: Heißt Ausstieg aus fossilen Energieträgern auch das Ende der synthetischen Stickstoffdünger?

Podiumsdiskussion im Rahmen der Reihe Landwirtschaft anders - Unsere Grüne Woche 2023 der Heinrich Böll Stiftung.

Wann
18.01.2023 | 19.00 Uhr
Kategorie
Podiumsdiskussion
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Auf Google Maps anzeigen

Mehrere in diesem Jahr veröffentlichte Studien zeigen erneut die fatale Abhängigkeit der Landwirtschaft von synthetischem Stickstoffdünger. Insbesondere in Zeiten der Klimakrise und einer dramatischen, geopolitisch bedingten fossilen Energiekrise.

Doch wie viel synthetischen Stickstoffdünger brauchen wir tatsächlich, um die Weltbevölkerung vielfältig zu ernähren? Welche Rolle spielen hier prominente Narrative der Fossil- und Düngemittelindustrie? Wie können wir den Einsatz von Stickstoffdünger im Sinne einer klimafreundlichen sowie sozial und ökologisch verträglichen Landwirtschaft umgestalten und Böden nachhaltig verbessern? Und bedeutet der von der Klimabewegung geforderte Ausstieg aus fossilen Energieträgern letztlich auch einen Ausstieg aus synthetischem Stickstoffdünger? Diese Fragen möchten wir wissenschaftlich und politisch diskutieren.

Publikation
titel-duengemittelstudie.jpg
Studie: Goldkugel oder Krisenverstärker? Neue Abhängigkeiten von synthetischen Düngemitteln und ihre Folgen für den afrikanischen Kontinent
Publikation
Studie: Goldkugel oder Krisenverstärker? Neue Abhängigkeiten von synthetischen Düngemitteln und ihre Folgen für den afrikanischen Kontinent
Die sich derzeit dramatisch verschärfende Nahrungsmittelkrise zeigt: Unser globales Ernährungssystem ist in besonderem Maße krisenanfällig. Besonders Menschen in Ländern des Globalen Südens leiden aktuell unter den steigenden Preisen für Nahrung und Energie. Zentraler Bestandteil dieses auf fossilen...

Input

  • Dr. Gideon Tups, Studie „Goldkugel oder Krisenverstärker: Neue Abhängigkeiten von synthetischen Düngemitteln und ihre Folgen für den afrikanischen Kontinent“

Podiumsdiskussion

  • Lili Fuhr, Center for International Environmental Law (CIEL) und Ko-Autorin des Berichts „Fossils, Fertilizers and False Solutions“
  • Beate Huber, Leitung der Abteilung für Internationale Zusammenarbeit am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
  • Dr. Benjamin Bodirsky, Senior Researcher in der Forschungsabteilung Klimaresilienz am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Moderation

  • Lena Luig, Heinrich-Böll-Stiftung
 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Landwirtschaft anders - Unsere Grüne Woche 2023" der Heinrich-Böll Stiftung.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit Center for International Environmental Law (CIEL) und dem INKOTA-netzwerk e.V.


Hinweis

Ihre Teilnahme an der Veranstaltung ist folgendermaßen möglich:

» Teilnahme vor Ort

im Konferenzzentrum der Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Zu Ihrer eigenen Sicherheit und zum Schutz anderer Personen empfehlen wir das Tragen einer medizinischen oder FFP2-Maske.Bitte beachten Sie die Hygieneregeln.

» Livestream: Alternativ können Sie der Veranstaltung auch im Livestream folgen.

Ihre Spende hilft!

Überweisen Sie Ihre Spende auf folgendes Konto: 
INKOTA-Spendenkonto IBAN DE 06 3506 0190 1555 0000 10, BIC GENODED1DKD

Wenn Sie per Einzug oder PayPal spenden möchten für ein Projekt Ihrer Wahl oder zweckungebunden klicken Sie ganz einfach hier: