Berlin

Wir haben Krisengewinne satt!

Das Wir-haben-es-satt-Bündnis protestierte für globale Gerechtigkeit und gesundes Essen für alle.

Wann
21.01.2023 | 12.00 Uhr
Kategorie
Demonstration
Adresse
Brandenburger Tor
Berlin
Auf Google Maps anzeigen

"Endlich wieder Wir haben es satt! Demo" hieß am 21. Januar. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt waren wir mit 10.000 Menschen auf den Straßen des Berliner Regierungsviertels - für eine global und sozial gerechte Agrarwende! Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause wieder laut und bunt: Wir haben Agrarindustrie & Krisenprofite satt!

Vielen Dank an alle, die diesen Tag möglich gemacht haben & dabei waren!

Helfen Sie jetzt mit einer Spende und bringen Sie Schwung in die Agrarwende. Jeder Beitrag hilft. Vielen Dank!

Jetzt spenden

Viel zu wenig Regen, trockene Böden und schlechte Ernten – die Klimakrise wird auch bei uns immer bedrohlicher. Die Wachstumslogik und politische Fehlentscheidungen sind verantwortlich für das Überhitzen des Planeten und das dramatische Artensterben. Viele Höfe müssen dichtmachen, während weiter große Tierfabriken genehmigt werden. Weltweit wächst der Hunger und auch hierzulande wissen viele Menschen nicht mehr, wie sie ihren Kühlschrank füllen sollen. Deswegen kämpfen wir für die sozial-ökologische Transformation! Auf diesen Veranstaltungen waren wir rund um die Agrarmesse "Grüne Woche" und die Wir-haben-es-satt!-Demo dabei:

Schnippeldisko am Vorabend der WHES Demo

20. Januar 2020, 18:00 – 24:00 Uhr, Festsaal Kreuzberg, Am Flutgraben 2, 12435 Berlin

Die größte  Schnippeldisko der Welt fand wie immer am Vorabend unseres Wir haben es satt!-Protests statt. Hunderte Engagierte schälten, schnippelten und schnitten krummes Gemüse und produzierten zusammen mit Wam Kat und der Fläming Kitchen eine einzigartige Suppe, die noch während der Schnippeldisko genossen wird. Außerdem machen sie Suppe, die am nächsten Tag während der „Wir haben es satt“-Demonstration an Teilnehmer*innen verteilt wurde.

Neben der Gemüseverarbeitung gab es ein umfangreiches Programm mit live Podcast, Interviews, Workshops und Storytelling zu Themen wie fairer Schokolade und der Transformation in der Tierhaltung. Während des ganzen Abends versorgten DJs die Menge mit guter Musik und nach dem Schnippeln wurde getanzt.


Wir haben es satt!-Demonstration

"Gutes Essen für alle statt Profite für wenige!"

21. Januar 2020; Auftaktkundgebung ab 11:45 Uhr am Brandenburger Tor (Platz des 18. März).
 

Nach spannenden Reden starteten wir um 12:30 Uhr mit der Demonstration (mit Treckerkonvoi und Jugendblock). Die Abschlusskundgebung fand ebenfalls am Brandenburger Tor statt.

Für die sozial gerechte Agrar- und Ernährungswende gingen wir mit 10.000 Menschen auf die Straße! Zu wenig, zu langsam – das ist die Bilanz von einem Jahr Ampel-Koalition. Agrarminister Özdemir muss den Umbau der Landwirtschaft beschleunigen und Finanzminister Lindner die notwendigen Mittel freigeben. Bäuer*innen und Gesellschaft wollen den Umbau, aber Klima-, Tier- und Naturschutz müssen sich für die Höfe lohnen. Der russische Angriffskrieg darf nicht gegen eine nachhaltige Landwirtschaft ausgespielt werden. Dafür erhöhen wir zum Auftakt der weltgrößten Agrarmesse „Grüne Woche“ im Berliner Regierungsviertel den Druck. Wir haben die Krisenprofite satt – für eine globale Agrarwende und gutes Essen für alle!

 

Nach der Demo: "Soup & Talk"

21. Januar 2020, 15.30 bis 19.30 Uhr, Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, Berlin

Nach der Wir haben es satt!-Demo aufwärmen, Süppchen essen, Leute treffen und  hören und sehen welche tollen Ansätze und Projekte zur Transformation es in der Landwirtschaft schon gibt - das war Soup & Talk! Von 16:00 bis 19:00 Uhr stellten Macher*innen im 5-Minuten-Takt vor, was sie schon auf die Beine gestellt haben oder gerade starten, woran wir uns beteiligen können, wohin die Reise geht, beim Ackern und Essen und Teilen.

Wir wollen zeigen, wie's auch anders geht in der Land- und Ernährungswirtschaft! Bei guter Suppe für alle stellten agrarpolitische Initiativen, nachhaltige Unternehmen und Aktivist*innen aus der ganzen Welt ihre großen und kleinen Beiträge zum sozial-ökologischen Wandel vor. Die letzten beiden Jahre ging dies nur online. Diesmal mixten wir Beiträge vor Ort und online, Deutsch und Englisch.

 

Jetzt für die Agrarwende spenden

Ihre Spende hilft!

Überweisen Sie Ihre Spende auf folgendes Konto: 
INKOTA-Spendenkonto IBAN DE 06 3506 0190 1555 0000 10, BIC GENODED1DKD

Wenn Sie per Einzug oder PayPal spenden möchten für ein Projekt Ihrer Wahl oder zweckungebunden klicken Sie ganz einfach hier: