unternehmensbefragung_cover.jpg
Publikationen

Lederwaren- & Schuhbranche übernimmt zu wenig Verantwortung

Unternehmensbefragung bestätigt: Branche kennt die Risiken ihrer Lieferkette nicht

von Berndt Hinzmann
Veröffentlicht 24. JUNE 2022

Bei der Herstellung von Lederwaren, Handtaschen und Schuhen sind die Arbeiter*innen hohen Risiken ausgesetzt. Oft verdienen sie nur einen Hungerlohn und riskieren ihre Gesundheit durch ungeschützten Kontakt zu gefährlichen Chemikalien. Zudem wird die Umwelt häufig dramatisch geschädigt. Daher hat INKOTA gemeinsam mit Südwind Österreich Unternehmen von Görtz über Wortmann bis Zalando zur Einhaltung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten befragt. Fünf von zehn Unternehmen verweigerten die Auskunft. Dazu zählt auch Wortmann mit der Marke Tamaris.

Maßnahmen zur Beseitigung von Missständen: unzureichend

Zalando, About You, Otto, Görtz und Legero wissen viel zu wenig über die Risiken und Missstände in der globalen Lieferkette von Lederwaren. Das ist das Ergebnis der Befragung. Die bisher ergriffenen Maßnahmen der Einzel- und Onlinehändler zur Beseitigung von Missständen sind unzureichend. Die Einhaltung der Sorgfaltspflichten, wie sie das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtgesetz und auch das geplante EU-Lieferkettengesetz erfordern, ist nicht etabliert und die Nachweise reichen nicht aus.

Bei der Herstellung von Lederwaren, Handtaschen und Schuhen sind die Arbeiter*innen hohen Risiken ausgesetzt. Oft verdienen sie nur einen Hungerlohn und riskieren ihre Gesundheit durch ungeschützten Kontakt zu gefährlichen Chemikalien. Zudem wird die Umwelt häufig dramatisch geschädigt. Daher hat INKOTA gemeinsam mit Südwind Österreich Unternehmen von Görtz über Wortmann bis Zalando zur Einhaltung menschenrechtlicher Sorgfaltspflichten befragt. Fünf von zehn Unternehmen verweigerten die Auskunft. Dazu zählt auch Wortmann mit der Marke Tamaris.

Maßnahmen zur Beseitigung von Missständen: unzureichend

Zalando, About You, Otto, Görtz und Legero wissen viel zu wenig über die Risiken und Missstände in der globalen Lieferkette von Lederwaren. Das ist das Ergebnis der Befragung. Die bisher ergriffenen Maßnahmen der Einzel- und Onlinehändler zur Beseitigung von Missständen sind unzureichend. Die Einhaltung der Sorgfaltspflichten, wie sie das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtgesetz und auch das geplante EU-Lieferkettengesetz erfordern, ist nicht etabliert und die Nachweise reichen nicht aus.

Publikation
unternehmensbefragung_cover.jpg
Unternehmensbefragung: Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht in der Praxis
Wie kommen Unternehmen ihrer Verantwortung für Menschenrechte in der globalen Lieferkette von Leder(waren) und Schuhen nach?
Publikation
Unternehmensbefragung: Menschenrechtliche Sorgfaltspflicht in der Praxis
Wie kommen Unternehmen ihrer Verantwortung für Menschenrechte in der globalen Lieferkette von Leder(waren) und Schuhen nach?
Die Unternehmensbefragung zeigt auf, wie ausgewählte Anbieter von Lederbekleidung und Schuhen in Österreich und Deutschland, darunter Marktführer im Online-Handel, Einzelhändler und Hersteller ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nachkommen. Mit der Befragung und der vorliegenden Auswertung wi...

Die Studie verdeutlicht: In der Produktgruppe Lederwaren werden Sorgfaltspflichten noch weniger ernst genommen als bei Bekleidung und Textilien. Dabei ist die Produktion von Lederwaren in Ländern wie Indien, Bangladesch und Pakistan hoch riskant. Die Arbeitsbedingungen sind geprägt von der Missachtung von Arbeitsrechten, einem verantwortungslosen Umgang mit Chemikalien und extrem niedrigen Löhnen.

Unternehmen müssen Verantwortung für Menschenrechte übernehmen

Die Arbeitsbedingungen für Arbeiter*innen in der Leder- und Schuhproduktion müssen sich unbedingt verbessern! Der Schlüssel dazu ist Transparenz. Nur wer die Risiken in seiner Lieferkette kennt, kann wirksame Maßnahmen ergreifen. Sorgfaltspflichten müssen von Unternehmen ambitioniert umgesetzt werden - Gewinne dürfen nicht länger auf Kosten von Menschen und der Umwelt gemacht werden. Es ist höchste Zeit, dass Unternehmen, die Schuh oder Lederwaren verkaufen, ihrer Verantwortung gerecht werden. Die Rechte der Menschen, die für sie arbeiten, müssen respektiert und die Umwelt geschützt werden – und Unternehmen müssen öffentlich darüber berichten, wie sie dies sicherstellen. Die Unternehmensbefragung zeigt: Dieser Verantwortung kommen Unternehmen bisher nicht ausreichend nach!

Tamaris/Wortmann verweigert Auskunft – Wir fragen weiter nach: Fair produziert?

Das Unternehmen Wortmann mit der europaweit bekannten Marke Tamaris hält bisher geheim, unter welchen Umständen die beliebten Markenschuhe produziert werden. Trotz ambitioniert klingender Bekenntnisse zum Thema Nachhaltigkeit, schweigt Tamaris/Wortmann darüber, wie das Unternehmen dafür sorgt, dass Arbeiter*innen zu ihren Rechten kommen. Das muss sich ändern!

Der Branchenriese Tamaris muss öffentlich und transparent berichten, wie die Risiken in der gesamten Lieferkette abgestellt werden. Deshalb starten wir die Aktion „Frag nach: Fair produziert?“ und haken bei Tamaris nach, wo und unter welchen Bedingungen Tamaris‘ Schuhe hergestellt werden.

Dazu brauchen wir eure Unterstützung! Tamaris muss Verantwortung übernehmen und nachvollziehbar berichten – es ist höchste Zeit! Schreib eine E-Mail an Tamaris und frag nach: Fair produziert?

Mitmach-Aktion

Für Leder ohne Ausbeutung

Tamaris, unter welchen Umständen werden eure Schuhe produziert?

Jetzt mitmachen!

Die Befragung und die Aktion finden im Rahmen der zivilgesellschaftlichen Initiative Together For Decent Leather statt. Together for Decent Leather ist ein Zusammenschluss aus sieben Organisationen in Asien und Europa, das sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und die Verringerung von Arbeitsrechtsverletzungen in der Lederproduktion einsetzt.

Das Together for Decent Leather Projekt wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union umgesetzt. Die Inhalte liegen in der alleinigen Verantwortung des Together for Decent Leather Konsortiums und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der Europäischen Union wider. 

 

Das Together for Decent Leather Projekt wird mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union umgesetzt. Die Inhalte liegen in der alleinigen Verantwortung des Together for Decent Leather Konsortiums und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten der Europäischen Union wider. 

 

Sie können etwas verändern

Hier können Sie für ein Projekt Ihrer Wahl oder frei spenden. Jede Spende hilft!