Berlin

Saubere Autos, dreckige Batterien

Wann
13.11.2019 | 18.00 Uhr
Kategorie
Podiumsdiskussion
Adresse
Berlin Global Village
Am Sudhaus 2
12053 Berlin
Auf Google Maps anzeigen

Mobilitätswende – auch Berlin steht vor der Herausforderung. Im Zuge der Umstellung auf elektrisch betriebene Fahrzeuge ist Kobalt zu einem gefragten Rohstoff geworden. Er wird in großen Mengen bei der Batterieproduktion für Elektrofahrzeuge benötigt. Der Abbau, der vorwiegend in der Demokratischen Republik Kongo stattfindet, führt jedoch zu gravierenden Menschenrechtsverletzungen. Kleinschürfer*innen arbeiten vielerorts ohne Arbeitsschutz in der Illegalität und werden häufig Opfer einstürzender Minen. Menschenrechtsorganisationen berichten seit Jahren von Kinderarbeit im Umfeld von Minen.

Studie
kobalt_kritisch_inkota.jpg
Kobalt. kritisch³
Studie
Kobalt. kritisch³
Kobalt ist einer der kritischsten Rohstoffe der Gegenwart. Kritisch aus Sicht der Industrie, die abhängig ist von großen Mengen des Rohstoffes für die Technologien der Zukunft, insbesondere Batterien. Kritisch aus Sicht von Menschenrechts-  und Umweltorganisationen weltweit, die tagtägliche Mensche...

Der Rohstoffexperte Jacques Nzumbu Mwanga wird an diesem Abend über die aktuellen politischen Entwicklungen im Kongo und über die Forderungen von Kleinschürfer*innen im Bergbau berichten. Darüber hinaus stellen wir die Initiative Lieferkettengesetz vor, die in Deutschland die menschenrechtliche Regulierung der Auslandsgeschäfte von Unternehmen fordert. Welche Ziele verbinden die Initiator*innen mit einem Lieferkettengesetz? Wie würde sich ein solches Gesetz auf den Kobaltabbau im Kongo auswirken?

Zu diesen und Ihren Fragen diskutieren mit Ihnen:

  • Jacques Nzumbu Mwanga, der in der Demokratischen Republik Kongo für die Organisation CARF arbeitet und als Experte für Rohstoff-Governance über die Lieferketten von Kupfer und Kobalt und den Kleinschürfer-Bergbau berichtet
  • Nicole Ludwig (angefragt), MdA Berlin, wirtschaftspolitische Sprecherin, Bündnis 90/Die Grünen
  • Johannes Schorling, der für das INKOTA-netzwerk arbeitet und die Forderungen der Initiative Lieferkettengesetz vorstellt
  • Moderation: Julia Otten, Eine-Welt-Promotorin, die bei Germanwatch zum Thema Lieferketten arbeitet

Im Anschluss laden wir zum Ausklang bei Getränken und einem kleinen Snack ein.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Rundreise von Jacques Nzumbu Mwanga statt. Fragen zur Rundreise beantwortet Beate Schurath (schurath@inkota.de).

Wichtiger Hinweis: Wir bitten um Anmeldung bis zum 10. November 2019 an schorling@inkota.de. Die Veranstaltung findet im Rahmen des BER-Netzwerktreffens statt.

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Französisch mit Simultanverdolmetschung statt.

Wegbeschreibung:

Die Braustube des Berlin Global Village (BGV) befindet sich im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Kindl-Brauerei auf einem Gelände zwischen Rollbergstraße, Mainzer Straße und Neckarstraße. Es handelt sich um das rote Backsteinhaus. Aufgrund einer Baustelle ist die Braustube derzeit nur über den Zugang „Am Sudhaus“ zu erreichen. Die Rollbergstraße ist zwischen dem REWE und BGV gesperrt.

ÖPNV:

  • U7: Haltestelle Rathaus Neukölln
  • U8: Haltestelle Boddinstraße; Bus 104, 166: Haltestelle Morusstraße

Sie können etwas verändern

Sorgen Sie mit Ihrer Spende für eine gerechte Welt. Jede Spende hilft!