Südlink-Magazin

Nachruf auf Debjeet Sarangi

Südlink-Autor an Covid-19 gestorben

von Michael Krämer
Veröffenticht 16. JULY 2021

Die Coronapandemie hat sich – vor allem aufgrund einer gefährlichen Mutante des Virus – in Indien seit April dramatisch ausgebreitet. Mehr als 25 Millionen Menschen sind seit Pandemiebeginn erkrankt, fast 300.000 sind nach offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Mitte Mai nachweislich an dem tödlichen Virus gestorben. Etwa genauso viele infizieren sich seither jeden Tag neu. Hilfsorganisationen weltweit sind alarmiert und leisten vor Ort Nothilfe. In ländlichen Regionen sind derzeit besonders viele Menschen betroffen. Es fehlt an medizinischer Versorgung, aber auch an Nahrungsmitteln. Weil sie nicht mehr als Tagelöhner*innen oder Saisonarbeiter*innen tätig sein können, ist für viele das Einkommen und damit auch die Möglichkeit, Lebensmittel zu kaufen, weggebrochen.

suedlink_196_cover.jpg
Südlink – Zukunftsperspektiven: Ideen für eine gerechte Welt
196 – Juni 2021
Südlink – Zukunftsperspektiven: Ideen für eine gerechte Welt
196 – Juni 2021
Solidarität, Aktionen und Kampagnen – in Deutschland genauso wie mit Partnern in vielen Ländern des globalen Südens. Dafür steht INKOTA seit nunmehr 50 Jahren. Eine Jubiläumsausgabe des Südlink präsentiert Ideen für eine gerechte Welt. Was muss sich ändern angesichts der vielfachen Krisen der Gegenw...

Vor dem Hintergrund der katastrophalen Situation in Indien erreichte uns die traurige Nachricht, dass Debjeet Sarangi, Direktor der Organisation Living Farms am 15. Mai an seiner Covid-19-Erkrankung verstorben ist. Er war mehrmaliger Südlink-Autor und stand im Austausch mit den Kolleg*innen des INKOTA-Arbeitsbereichs Ernährung und globale Landwirtschaft.

Unermüdlich hatte der Aktivist, der nur 53 Jahre alt wurde, für gerechte und gesunde Ernährungssysteme in Indien gekämpft. Zusammen mit lokalen Gemeinden in abgelegenen ländlichen Gebieten hat er traditionelle Ernährungsweisen, wie etwa das Sammeln von Nahrungsmitteln aus dem Wald, mit Methoden des ökologischen Landbaus verbunden und sich mit seinem Konzept der „Living Farms“ für Ernährungssouveränität und das Menschenrecht auf ausreichende und gesunde Nahrung eingesetzt. Dies hat er auf beeindruckende Weise getan und dafür viel internationale Anerkennung erfahren.

„Gerodete Unabhängigkeit“, Debjeet Sarangis letzter Südlink-Artikel aus dem Dossier über Ernährungssouveränität, können Sie hier noch einmal nachlesen.

Vor dem Hintergrund der katastrophalen Situation in Indien erreichte uns die traurige Nachricht, dass Debjeet Sarangi, Direktor der Organisation Living Farms am 15. Mai an seiner Covid-19-Erkrankung verstorben ist. Er war mehrmaliger Südlink-Autor und stand im Austausch mit den Kolleg*innen des INKOTA-Arbeitsbereichs Ernährung und globale Landwirtschaft.

Unermüdlich hatte der Aktivist, der nur 53 Jahre alt wurde, für gerechte und gesunde Ernährungssysteme in Indien gekämpft. Zusammen mit lokalen Gemeinden in abgelegenen ländlichen Gebieten hat er traditionelle Ernährungsweisen, wie etwa das Sammeln von Nahrungsmitteln aus dem Wald, mit Methoden des ökologischen Landbaus verbunden und sich mit seinem Konzept der „Living Farms“ für Ernährungssouveränität und das Menschenrecht auf ausreichende und gesunde Nahrung eingesetzt. Dies hat er auf beeindruckende Weise getan und dafür viel internationale Anerkennung erfahren.

„Gerodete Unabhängigkeit“, Debjeet Sarangis letzter Südlink-Artikel aus dem Dossier über Ernährungssouveränität, können Sie hier noch einmal nachlesen.

Abo

Abonnieren Sie den Südlink

Im Südlink können Autor*innen aus dem globalen Süden ihre Perspektiven in aktuelle Debatten einbringen. Stärken Sie ihnen den Rücken mit Ihrem Abo: 4 Ausgaben für nur 16 Euro!

Sie können etwas verändern

Sorgen Sie mit Ihrer Spende für eine gerechte Welt. Jede Spende hilft!